Donkpedia  News  Zitate  DonkSearch  YouTube  Twitter  DonkAnalyser  DonkSage  DonkResizer DonkBlog
Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

David Benyamine

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankreich
David Benyamine

Degenyamine.jpg
User.png
Persönliches
Wohnort: Las Vegas
Spitzname: Magicpitch,
Degenyamine

David Degenyamine Benyamine (* 5. Juli 1972 in Paris) ist ein professioneller Pokerspieler aus Frankreich. Durch den Kauf einer Immobilie in Las Vegas erhielt er eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung für die Vereinigten Staaten.

Benyamine war einer der talentiertesten französischen Tennisspieler, jedoch hatte er „Rücken“, was ihn zur Aufgabe des Sportes zwangen. Im Anschluss versuchte er sich im professionellen Billard-Spiel und später als Vollzeit-Pokerspieler.

Inhaltsverzeichnis

Livepoker

Benyamine beim Gewinn der PartyPoker Premier League

Bereits in sehr jungen Jahren mitte der 80er kam Benyamine mit dem Pokerspiel in Kontakt und hat sich mittlerweile zu einem der Besten des Spiels entwickelt. Heute ist er regelmäßig bei den höchsten Cash Games, wie dem Big Game in Bobby's Room in Las Vegas und in der TV-Show High Stakes Poker zu finden.

Er hat momentan vier Finaltisch-Teilnahmen bei der World Poker Tour zu Buche stehen. Dabei siegte er im Sommer 2003 beim WPT Grand Prix de Paris für 410.886 US-Dollar. Außerdem das WPT Battle of Champions II Invitational, bei dem er am Finaltisch Hoyt Corkins, Mel Judah, Antonio Esfandiari und Phil Laak besiegte.

2008 – Ein legendäres Turnierjahr für den fülligen Franzosen

Im Mai 2008 gewann er zunächst eine Ausgabe von Poker After Dark.

Im Juli des Jahres wurde er dann beim Bellagio Cup IV der WPT hinter Michael Watson Zweiter und kassierte 840.295 US-Dollar.

2008 gelang ihm auch bei der World Series of Poker der Durchbruch. Er schaffte es an drei Finaltische und gewann die 10.000 $ World Championship der Variante Limit Omaha High/Low. Insgesamt cashte er für 941.651 US-Dollar bei der WSOP 2008.

Bei der EPT-Veranstaltung in London verpasste er im Hauptturnier als Zwölfter nur knapp den Finaltisch. Einen solchen erreichte er aber einen Tag später im 20.000 Pfund-Highroller-Nebenturnier, welches er auf dem achten Platz beendete.

Seit 2009

Nachdem 2009 turniertechnisch nicht so fulminant wie das Vorjahr verlief, konnte David Benyamine im Februar des Jahres 2010 die PartyPoker Premier League IV vor Luke Schwartz für sich entscheiden. Er kam außerdem beim WPT-Finale ins Geld.

Aktuell liegen seine Einnahmen bei rund 4.000.000 US-Dollar durch offizielle Turniere.

Die langjährige Frau an Benyamines Seite war Erica Schoenberg, ebenfalls eine Pokerspielerin. Sie trennten sich Anfang April 2010.

Bracelets

Jahr Turnier Preis ($)
2008 10.000 $ Omaha High/Low 535.687

Onlinepoker

Er spielt regelmäßig in den höchsten Cash Games der Welt, vor allem in Bobby's Room, die meiste Zeit jedoch Online auf Full Tilt Poker, wo er ein sogenannter Full Tilt Pro ist.

Im Oktober 2008 trennte Benyamine sich kurzzeitig von Full Tilt Poker aus unbekannten Gründen, worauf er neun Monate unter dem Namen „MR B 2 U Son“ weiterspielen sollte.

In der Variante Pot Limit Omaha gilt er als einer der stärksten Spieler im Circuit, wobei er Online teilweise einen zweistelligen Millionenbetrag im Plus war. Jedoch versucht er sich Online auch in den Limit-Varianten wie Omaha High/Low und H.O.R.S.E..

Bei Texas Hold'em-Cash Games verlor er bereits mehrere Millionen Dollar auf den höchstmöglichen FTP-Limits. Er wird von vielen Spielern, als einer der besten Spieler auf der Welt angesehen, wenn er seine spielschwachen Varianten auslassen würde. Die Verhaltensweise, unprofitable Varianten zu spielen, wird ihm von Kritikern immer wieder als Gewohnheit eines spielsüchtigen Gamblers ausgelegt. Daher rührt auch sein gebräuchlicher Spitzname Degenyamine.

Jedoch unterlässt er es, bei den 500/1.000 $-Partien teilzunehmen.

Seine extreme Ausdauer in langatmigen Cash Game-Sessions ist ein weiterer großer Pluspunkt in seinem Steckbrief. Sessions von bis zu 24 Stunden sind dabei keine Seltenheit.

Er verlor unter seinem neuen Nicknamen in dem Zeitraum, in dem er ihn benutzte, zwischen November 2008 und Juli 2009 rund 1,5 Millionen US-Dollar. Seitdem er im Juli 2009 wieder im roten Full Tilt-Gewand an die High Stakes-Online-Tische unter seinem eigenen Namen zurückkehrte, ist er bis dato mit 2,3 Millionen US-Dollar in den Miesen.

Weblinks