Donkpedia  News  Zitate  DonkSearch  YouTube  Twitter  DonkAnalyser  DonkSage  DonkResizer DonkBlog
Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

David Reese

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte Staaten
David Reese

Chip Reese.jpg
Reese bei der WSOP 2007.
User.png
Persönliches
Spitzname: Chip
Money Icon.png
Verdienste
Turniereinnahmen:[?] 3.552.658 $
( 2.718.802 €)
Zum Video
Ein Tribut an Chip Reese

Z.png

link=Zitat:{PAGENAME}}

Mehr zum Thema „David Reese“ im Namensraum Zitat.

N.png

N.png

Mehr zum Thema „David Reese“ im Namensraum News.

David „Chip“ Reese (* 28. März 1951 in Centerville, Ohio; † 4. Dezember 2007) war ein US-amerikanischer Pokerspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Reese studierte am Dartmouth College sowie in Harvard Volkswirtschaftslehre. Anschließend schrieb er sich in die Stanford Law School ein. Reese entschied sich aber, nachdem er 40.000 Dollar in Las Vegas gewonnen hatte, Pokerspieler zu werden.

Pokerkarriere

In seiner Karriere siegte er bei drei Turnieren der World Series of Poker. 1978 gewann er ein 1.000 $ Seven Card Stud-Turnier und 1982 ein 5.000 $ Seven Card Stud-Turnier. Doyle Brunson beschrieb ihn in seinem Buch als einen der zwei besten jungen Pokerspieler der Welt und den besten Seven Card Stud-Spieler, gegen den er jemals gespielt hat. David Reese schrieb das Seven Card Stud-Kapitel in Doyle Brunsons Bestseller Super/System.

Sein größter Turniererfolg gelang ihm bei der World Series of Poker 2006 mit dem Gewinn des 50.000 $ H.O.R.S.E.-Turnieres. Er erhielt 1.784.640 $ und das goldenes Armband. Im Heads Up saß er mit Andy Bloch über sieben Stunden am Tisch. 286 Hände wurden ausgeteilt, bis Reese als Sieger hervorging. Der Grund, dass er an diesem Turnier teilnahm, war seine Familie (darunter sein Neffe Zachary Clark), die sich gewünscht hatten, ihn auch einmal bei einem großen TV-Pokerturnier zu sehen.

David „Chip“ Reese war im Cash Game einer der erfolgreichsten Spieler der letzten 30 Jahre. Zusammen mit Doyle Brunson, Barry Greenstein, Bobby Baldwin, Walter Pearson und Thomas Preston gründete er eine der populärsten Pokerrunden. Reese war sein Leben lang ein fester Bestandteil des Big Game im Bellagio. Er galt als der beste All Around Player überhaupt und wurde 1991 als jüngster Spieler aller Zeiten in die Hall of Fame aufgenommen.

Mit dem aufkommenden Onlinepokerhype spielte auch er vermehrt im Internet unter dem Namen My G Rocks, den Barry Greenstein in seinem Audioblog outete und beschrieb, dass der Name bedeutet Mein Grandpa Rockt bedeutete. Wie Reese erzählte, seien seine Kinder und Enkel sehr solz auf seine Leistungen und deswegen habe er diesen Namen wählte.

Tod

Chip Reese verstarb in Las Vegas am 4. Dezemeber 2007 an einer verschleppten Lungenentzündung. Er wurde nur 56 Jahre alt. Zu seinen Ehren unterbrach der Onlinepokerraum Full Tilt Poker am selben Tag alle Spiele für eine Minute. Ihm wurde 2008 eine Trophäe gewidmet, die der alljährliche Sieger des 50.000 $ H.O.R.S.E.-Turniers erhielt. Mit der Einführung der Poker Player's Championship bekommt die „Chip Reese Memorial Trophy“ nun der Sieger dieses 8-Game-Turniers.

In seiner Pokerkarriere gewann er mehr als 3.500.000 $ bei offiziellen Pokerturnieren und schätzungsweise das zehnfache bei Cash Games.

Die Chip Reese Memorial Trophy mit der Gewinnhand von Chip Reese.

Bracelets

Jahr Turnier Preis ($)
1978 1.000 $ Seven Card Stud 19.200
1982 5.000 $ Seven Card Stud 92.500
2006 50.000 $ H.O.R.S.E. 1.784.640

Weblinks