Donkpedia  News  Zitate  DonkSearch  YouTube  Twitter  DonkAnalyser  DonkSage  DonkResizer DonkBlog
Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Johnny Moss

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte Staaten
Johnny Moss

Johnny Moss.jpg
Moss bei der WSOP 1974.
User.png
Persönliches
Spitzname: The Grand Old Man of Poker

Johnny Moss (*14. Mai 1907[Quelle?]; † 16. Dezember 1995) war ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Moss wuchs in Odessa in Texas auf, wo er das Glücksspiel als kleiner Junge erlernte. Eine Gruppe von Betrügern lehrte ihn, wie man in Spielen betrügt, aber Moss missbrauchte dieses Wissen nicht. Als Teenager arbeitete er stattdessen in einem örtlichen Saloon, wo er Spiele beaufsichtigte und dafür sorgte, dass dort gerecht gespielt wurde. Während er die Spiele vor Betrügern schützte, lernte er auch die Strategie, die dem Poker innewohnt. Zwei Jahre später wurde er zum „Rounder“, einem Spieler, der durch das Land zieht, um so mit Glücksspielen Geld zu verdienen.

World Series of Poker

1949 spielte Moss mit Nick „The Greek“ Dandalos einen fünf Monate langen Pokermarathon, der von Benny Binion mit einem Preisgeld zwischen 2 und 4 Millionen Dollar organisiert wurde. Am Ende des Marathons, nach einigen Millionen Dollar Verlust, äußerte Nick the Greek einen Satz, der zu einem der berühmtesten Pokersprüche wurde: „Mr. Moss, I have to let you go.“ (deutsch: Mr. Moss, ich muss Sie gehen lassen)

Durch Spieler wie Nick the Greek, Binion und Moss wurde Poker sehr populär und schließlich wurde eine World Series of Poker (eine Art Pokerweltmeisterschaft) organisiert. Moss gewann die Hauptveranstaltungen 1970, 1971 und 1974, und damit setzte er auch den Rekord für die meisten Titel im Hauptturnier, der derzeit auch von Stu Ungar gehalten wird. Bei der Veranstaltung 1970 wurde Moss von seinen Kollegen als Sieger gewählt und bekam nur einen Silbertasse als Trophäe. Er spielte in jeder World Series von 1970 bis zur 1995 mit und gewann während seiner Karriere acht Bracelets und mehr als 800.000 Dollar durch Turniergewinne. Neben Doyle Brunson, Stu Ungar und Johnny Chan war er auch einer der vier Spieler die das Hauptturnier der WSOP in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gewannen.

Anekdoten

Einmal spielte Moss in Oklahoma, als er ein Guckloch in der Zimmerdecke bemerkte, von dem jemand einem Spieler am Tisch Informationen über die Karten seiner Gegner zuspielte. Nachdem Moss damit gedroht hatte, den Mann zu erschießen, falls das Loch nicht verdeckt würde, und dies nicht ernstgenommen wurde, verletzte Moss den Mann. Regelmäßig musste Moss auch Leute bedrohen, damit sie sich auszogen, wenn er wusste, dass sie mechanische, am Körper verborgene Betrugsapparate benutzten.

Ein anderes Mal spielte Moss Golf um hohe Einsätze gegen einen reichen Geschäftsmann. Vor den letzten paar Löchern hatte Moss mehr als eine Viertelmillion Dollar verloren. Die von Moss engagierten Sponsoren dieses Zweikampfes wollten, dass er einfach seinen Gegner erschießt, anstatt zu bezahlen. Moss gewann jedoch die letzten paar Löcher. Der Geschäftsmann sagte zu ihm: „Moss, Sie sind der Mann mit dem meisten Glück der Welt.“ Daraufhin erwiderte Moss: „Nein, Sir, Sie sind es.“ (original: „Moss, you're the luckiest man alive.“, „No sir, you are.“)

Vermächtnis

Moss wurde manchmal „grand old man“ genannt, da er langlebig war und überragend spielte. Er war einer der aufgenommenen Spieler in die Hall of Fame 1979.

Die Starthand Ass-Zehn wurde zu seiner Ehre „Johnny Moss“ genannt.

Bracelets

Jahr Turnier Preis ($)
1970 World Series of Poker Championship* Silberpokal
1971 1.000 $ Limit Ace to 5 Draw 10.000
1971 5.000 $ No Limit Hold'em 30.000
1974 10.000 $ No Limit Hold'em 160.000
1975 1.000 $ Seven Card Stud 44.000
1976 500 $ Seven Card Stud 13.000
1979 5.000 $ Seven Card Stud 48.000
1981 1.000 $ Seven Card Stud High/Low 33.500
1988 1.500 $ Ace to Five Draw 116.400

*1970 wurde Moss als Sieger durch seine Kollegen gewählt und hat kein Bracelet dafür erhalten.

Siehe auch

Weblinks