Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

11. Turnier der World Series of Poker 2008

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
5.000 $ No Limit Hold'em Shootout
Teil der World Series of Poker 2008
WSOP-Logo.png
Datum 6. Juni – 8. Juni 2008
Ort Las Vegas (Rio)
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 5.000 $
 Genaue Ergebnisse 
Gewinner Philip Tom

Das elfte Turnier der World Series of Poker 2008 wurde vom 6. Juni bis zum 8. Juni ausgetragen werden. Gestartet wurde um 12.00 Uhr Noon in Las Vegas.

Das Event wird in der Variante No Limit Hold'em ausgespielt werden. Jedoch nicht im normalen Multi Table-Modus, sondern als Shootout-Turnier.

Zudem spielte man mit 10 Spielern pro Tisch in der ersten Runde. Runde 2 und der Finaltisch wird shorthanded ausgetragen.

Dieses Turnier mit 5.000 $ Startgeld ist im Turnieplan der WSOP 2008 neu.

Verlauf

Nachdem sich 360 Spieler ins Turnier eingekauft hatten, wurde die Registrierung geschlossen. Somit sollten 36 Spieler, also die Gewinner der ersten Runde ins Preisgeld kommen.

Runde 1

An einige Tischen fanden sich natürlich auch wieder einige prominente Namen zusammen:

Phil Hellmuth schied aus, als noch drei Spieler an jenen Tisch waren. John Juanda erhöhte aus der kleinen Blind und Hellmuth reraiste aus der großen Blind. Juanda ging all in und der „Pokerrüpel“ ging mit. Hellmuth drehte Pocket Kings um, jedoch zeigte Juanda die Asse. Daraufhin kam aus dem Mund von Hellmuth: „Are you fucking kidding me? I wait four hours for this!“. Das Board brachte kein Wunder für Phil Hellmuth und Juanda sicherte sich auch das heads up um eine Runde weiter zu kommen.

Mit Cort Kibler-Melby, Markus Lehmann, Hanno Offen, Sebastian Ruthenberg und Christoph Niesert waren auch deutsche Spieler im Turnier, schieden jedoch alle in Runde 1 aus.

Runde 2

Folgende Spieler gewannen ihren Vorrundentisch, kamen somit ins Preisgeld und wurden wie folgt zu Runde 2 zusammengesetzt:

Tisch 1:
  1. Evan McNiff
  2. John Murphy
  3. Eugene Katchalov
  4. Thomas Roupe*
  5. Joe Sebok
  6. William Palmer
Tisch 2:
  1. Mats Gavatin
  2. Pier Ruscalla
  3. Christopher Howard
  4. Leo Wolpert*
  5. Maciek Gracz
  6. Jacobo Fernandez
Tisch 3:
  1. Isaac Haxton
  2. Greg Mueller*
  3. Burt Boutin
  4. Adam Levy
  5. Paul Roper
  6. Ryan Thurlow
Tisch 4:
  1. Tony G
  2. Robert Firestone
  3. Sirous Jamshidi*
  4. Elton Beebe
  5. Alex Jacob
  6. John Monnette
Tisch 5:
  1. John Juanda
  2. Eric Froehlich
  3. Andrey Zaichenko
  4. Gabriel Costner
  5. Timothy West*
  6. Erik Seidel
Tisch 6:
  1. Biechel Remy
  2. Gregg Turk
  3. William Blanda
  4. Philip Tom*
  5. Richard Kirsch
  6. Ariel Schneller

* Die markierten Spieler gewannen ihren Tisch und advancierten ins Finale der letzten Sechs.

Runde 3 — Finaltisch

Die Spieler starteten mit einer Million an Turnierjetons, die Blinds lagen zu Beginn bei 10.000/20.000.

  1. Greg Mueller
  2. Thomas Roupe
  3. Philip Tom
  4. Leo Wolpert
  5. Timothy West
  6. Sirous Jamshidi

Der erster große Pot wurde zwischen Greg Mueller und Tim West entschieden. Nach 39 Händen hatte sich Wests Chipstapel schon mehr als halbiert, als er mit AK gegen Muellers 99 den Coinflip suchte. Auf dem Flop erschien auch umgehend der König und West gewann den 850k-Pot.

Danach konnte sich eigentlich jeder gegen jeden aufdoppeln und es dauerte bis zur 104. Hand, ehe Thomas Roupe auf dem 6. Platz gehen musste. Er war massiver Shortstack und probierte es mit 10♠ 7♠. Die Hand von Leo Wolpert, A♥ K♥, reichte jedoch locker für einen Call und Ace-High lag auch im Showdown vorne.

Auf Platz 5 kam dann nur weinge Hände später für den Onliner Tim „Tmay420“ West das Aus. MitPocketneunern rasslte er in die Cowboys von Leo Wolpert, die standhielten. Wolpert knockte somit den zweiten Spieler am Final Table aus.

Nun ging es auch mit der Vergabe des vierten Rangs schnell von statten. Erneut gingen die Chips vor dem Flop in die Mitte als Sirous Jamshidi ein Paar Buben fand. Phil Tom war jedoch mit den Pocket Rockets meilenweit vorraus und nahm Jamshidi vom Tisch.

Die letzten Drei nahmen sich nun wieder einige Zeit bis zur Vergabe des Bronzeplatztes. Zur Dinnerbreak waren die Chipstände wie folgt:

  1. Phil „The Chairman“ Tom — 3,165,000
  2. Greg „FBT“ Mueller — 1,999,000
  3. Leo „Superfluous Man“ Wolpert — 845,000

So sollte sich auch Leo Wolpert als nächster Spieler verabschieden. Mit K3 schubste er seine Chips in die Mitte und erhielt von Greg Mueller einen Call mit K2. Bis zum River, Q A 8 5 sah es gut für den Aufdoppler für Wolpert aus. Doch es erschien eine 2♦ die Wolperts Bracelet-Träume beendete.

Im heads up bei Einsätzen von 25k und 50k hielt Philip Tom 3,6 und Greg Mueller 2,4 Millionen an Chips. 16 Hände sollte es dauern bis der Sieger feststand.

Greg Mueller kriegte keinen Fuß in die Tür um sich das Armband zu ergattern. Er rutschte immer weiter ab bis er J♠8♦ im Small Blind nachzahlte. Philip Tom checkte aus der großen Blind sein A♦J♣ und nachdem 9♦J♥3♣ im Flop erschien, passierte erstmal nichts.

Erst mit der 5♥ auf dem Turn wanderten die Chips in die Mitte und Philip Tom sicherte sich mit dem K♦ auf dem River das Armband beim 11. Turnier der World Series of Poker 2008. Zudem erhält Tom 477.990 US-Dollar Preisgeld

Für den Deutsch-Kanadier Greg Mueller blieben nur 298.638 US-Dollar als Trostpreis sowie der nächste zweite Platz bei der WSOP.

Siehe auch