Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

4. Staffel von High Stakes Poker

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
4. Staffel von High Stakes Poker
High Stakes Poker

Die vierte Staffel von High Stakes Poker wurde Mitte Mai 2007 gedreht und ab Ende August 2007 auf dem US-amerikanischen Fernsehsender GSN ausgestrahlt.

Geschichte

Nachdem die dritte Staffel des Formats erfolgreich ausgestrahlt und sogar die meistgesehenste Fernsehshow des Senders wurde, kündigte die Fernsehstation bereits am 2. April 2007, also in umittelbarer Nähe zur abschließenden Episode der vorrangegangen Staffel, an, dass eine vierte Staffel produziert werden wird.[1] Die Dreharbeiten begannen schließlich Mitte Mai des selben Jahres.[2] Insgesamt gab es drei Spieltage zu je acht Stunden, aus denen 17 Episoden zu je 40 Minuten Nettolänge geschnitten wurde. In den früheren Staffeln gab es einmal 16 und zweimal 13 Episoden. Diese Marke stellte also einen neuen Rekord dar. Nachdem GSN ursprünglich erst im späten September mit der Ausstrahlung beginnen wollte,[2] feierte die vierte Staffel am Montag, dem 27. August 2007 ihre Premiere. Die folgenden Episoden wurden montags um 20:00 zentral-US-amerikanischer Zeit gezeigt.

Änderungen

Erstmals in der noch jungen Geschichte von High Stakes Poker wurde der Spielort aus der Vorgängerstaffel, in diesem Fall das South Point, beibehalten. Dennoch änderten sich der Wert einiger Chips. Außerdem gab es minimale Veränderungen am Interface.

Teilnehmer

An der vierten Staffel nahmen 22 Spieler aus den Nationen USA, Kanada, Iran, Libanon, Israel, Finnland und Frankreich teil. Wie in den beiden vorangegeangenen Staffeln war Jennifer Harman die einzige teilnehmende Frau. Wiederum saßen einige semi-professionelle Spieler am Tisch, Guy Laliberte war der einzige Amateurspieler.

Insgesamt gab es in diesem Jahr 13 Teilnehmer, die auch an der dritten Staffel teilnahmen. Mit Phil Hellmuth kehrte ein Spieler, der bisher nur in der ersten Staffel zu sehen war, zurück.

Dementsprechend waren acht Spieler erstmals in diesem Jahr zu sehen. Darunten befinden sich neben dem wohlhabenden Amateur Guy Laliberte auch Brandon Adams, Mike Baxter, Brian Brandon, Phil Galfond, Bob Safai, Antonio Salorio und Haralabos Voulgaris. Diese Spieler sind zum großem Teil vor allem für ihre Erfolge in Online-Cash Games bekannt.

Am meisten Spielzeit wurde Sam Farha eingeräumt, der in 14 der 17 Episoden im Einsatz war. Jamie Gold kam auf elf Einsätze. Es war das erste Mal, dass Daniel Negreanu nicht auf die meisten Einsätze kam; mit zehn Einsätzen war er wie Phil Hellmuth an dritter Stelle.

In diesem Jahr stand erstmals das Auswahlverfahren der Teilnehmer in der Kritik. Wie Galfond in seinem Blog anmerkte, wurde ihm sowohl für den zweiten als auch für den dritten Tag ein Platz am Tisch versprochen. Um das Eintrittsgeld, zusammen über 700.000 $, zu besorgen, flog er nach eigenen Angaben „quer durch das Land“. Tatsächlich konnte er am zweiten Tag aber nur zwei Stunden oder vierzig Hände am Tisch verbringen. Dennoch bereitete er sich mit dem Wissen, die komplette dritte Session zu spielen, auf den nächsten Tag vor. Am späten Abend wurde ihm von den Produzenten allerdings die Nachricht überbracht, dass drei der erfahrenen Teilnehmer vom zweiten Tag sich im letzten Moment dafür entschieden haben, auch am dritten Tag zu spielen. Somit musste Phil Galfond vorzeitig die Abreise antreten. Außerdem äußerte er die Befürchtung, dass die Zuschauer von seinem kurzen Auftritt einen schlechten Eindruck erhalten haben könnten.[3] Brian Townsend, der bereits an der dritten Staffel teilnahm, wollte ursprünglich auch in diesem Jahr teilnehmen. Die Verantwortlichen des Formats entschieden sich aber dagegen, da Townsend in der vorigen Staffel sehr leise war und somit abseits seines Spiels kaum Unterhaltungswert bot.[4]

Teilnehmer # 1 # 2 # 3 # 4 # 5 # 6 # 7 # 8 # 9 # 10 # 11 # 12 # 13 # 14 # 15 # 16 # 17 Episoden
Adams, BrandonAdams Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 4
Antonius, PatrikAntonius Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 7
Baxter, MikeBaxter Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 6
Benyamine, DavidBenyamine Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 7
Brandon, BrianBrandon Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Brunson, DoyleD. Brunson Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 7
Brunson, ToddT. Brunson Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Elezra, EliElezra Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 7
Esfandiari, AntonioEsfandiari Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 9
Farha, IhsanFarha Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 14
Galfond, PhilGalfond Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Gold, JamieGold Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein 11
Greenstein, BarryGreenstein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 7
Harman, JenniferHarman Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 7
Hellmuth, PhilHellmuth Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 10
Laak, PhilLaak Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Laliberte, GuyLaliberte Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja 7
Matusow, MikeMatusow Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Negreanu, DanielNegreanu Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja 10
Safai, BobSafai Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 5
Solorio, AntonioSolorio Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3
Voulgaris, HaralabosVoulgaris Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein 3

Verlauf

1. Tag

Vorfeld

Wie der Kommentator Gabe Kaplan zu Beginn der ersten Episode anmerkte, spielten alle der acht Teilnehmer an dem ersten Tisch zwei Showdowns um je 5.000 $ aus. Das heißt, dass jeder Spieler 5.000 $ an Nenngeld zahlen muss und dann zwei Karten erhält. Danach deckt jeder Spieler sein Blatt auf und es werden fünf Gemeinschaftskarten gegeben. Wer am Ende die beste reguläre Kombination aus den Karten hat, erhält das gesamte Nenngeld. Während Voulgaris und Brandon, die je eine Runde gewannen, so bereits vor dem Start der Spielrunde insgesamt 30.000 $ gewinnen konnten, waren alle anderen Spieler 10.000 $ im Minus.

1. Episode

Die erste Episode feierte am 27. August 2007 um 20:00 zentral-US-amerikanischer Zeit ihre Premiere. Am Tisch befanden sich Brian Brandon, Todd Brunson, Antonio Esfandiari, Phil Hellmuth, Phil Laak, Mike Matusow, Antonio Solorio und Haralabos Voulgaris. Da Alaei an dieser Staffel nicht teilnahm und Negreanu erst in späteren Episoden mitspielte, gab es keinen Spieler mehr, der an den Eröffnungstischen aller Staffeln teilnahm. Außerdem war es die erst dritte Episode, an der Negreanu nicht mitwirkte.

Vor Spielbeginn vereinbarten alle Teilnehmer, dass jeder Spieler, der mit der schlechtesten Starthand überhaupt, nämlich Sieben-Zwei, einen Pot gewinnt, von allen anderen Mitspielern 500 $ erhält. Das führte zu einigen sehr kuriosen Händen.

Sehr früh im Spiel, entschied sich Phil Hellmuth dazu, mit seiner 7♦ 2♠ den Pot zu stehlen. Jedoch hatte Mike Matusow mit K♠ K♣ eine außerordentlich starke Starthand und ließ sich nicht aus dem Pot drängen. Als Hellmuths Versuche, den Pot bei einem Board von Q♦ 6♥ J♠ 8♦ 6♣ an sich zu nehmen scheiterten, versuchte er es mit einem Einsatz von 40.000 $ auf dem River. Während die Kommentatoren voraussagten, dass Matusow mitgeht, legte dieser seine Hand ab und zeigte sie den anderen Mitspielern. Unmittelbar darauf zeigte Hellmuth seine schwache Hand und erhielt dafür aufgrund der Wette zusätzliche 3.500 $ von seinen Gegenspielern.

Im weiteren Verlauf der Episode gab es drei weitere, allerdings unspektakuläre Versuche zweier Spieler, mit dieser schwachen Starthand einen Pot zu gewinnen. Während Esfandiari einmal gewann und einmal scheiterte, legte Voulgaris die Hand bei seinem Versuch frühzeitig ab.

In der letzten Hand kam es erneut zum Duell von 7♠ 2♠ gegen K♣ K♠, die von Salorio und Brandon gehalten wurden. Bereits vor dem Flop lagen 75.000 $ im Pot. Im Flop kamen zwei weitere Könige und damit der Vierling für Brandon, was Salorio aber nicht vom Setzen abhielt. Nachdem er über 100.000 $ in die Hand investiert hatte, um die 3.500 $ von seinen Gegnern zu erhalten, musste er am Ende aussteigen.

2. Episode

Die Spieler am Tisch waren dieselben wie in der vorangegangenen Episode. Somit saßen erneut Brian Brandon, Todd Brunson, Antonio Esfandiari, Phil Hellmuth, Phil Laak, Mike Matusow, Antonio Solorio und Haralabos Voulgaris am Eröffnungstisch. Jedoch sollte es im Laufe der Show zu einer kleinen Änderung kommen.

Weiterhin wurde jedem Spieler, der mit der schlechtesten Starthand, einer Sieben mit einer Zwei, eine Hand gewinnt, 500 $ von jedem Teilnehmer zugesprochen.

Bereits in der ersten Hand erhielt Brian Brandon 7♠ 2♠. Nach dem Flop, der 4♠ 9♥ 2♥ brachte, kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und Matusow, der 8♣ 4♥ hielt, und somit Brandon überlegen war. Nachdem dieser Matusows Einsatz erhöhte, ging Mike Matusow all in, was Brandon dazu zwang, seine Hand abzulegen.

Auch in der nächsten Hand ging Matusow all in, dieses Mal mit einem Paar Neuner, nachdem im Flop eine höhere Karte kam. Todd Brunson legte daraufhin die schwächere Hand ab.

In der darauffolgenden Runde wurde der Spieß umgedreht, als Matusow mit 4♥ 4♠ auf einem Board von 5♦ 6♦ Q♥ das all in von Brunson, der A♥ Q♠ hielt, callte. Obwohl Matusow zu diesem Zeitpunkt ein großer Außenseiter war, diese Hand zu gewinnen, konnte er dank den folgenden Karten, 2♦ 3♠, eine Straight vervollständigen. Die Besonderheit dieser Hand liegt aber darin, dass Brian Brandon, der vor dem Flop 3♦ 4♦ ablegte, einen Straight Flush gehalten hätte. Damit wäre er nach „Yukon Brad“ Booth der erst zweite Spieler gewesen, dem das gelungen wäre.

Nachdem Brunson das all in verloren hatte, kaufte er sich erneut für 70.000 $ ein.

In der weiteren Folge gab es diverse kleine Pots. Hellmuth und Brandon spielten eine Hand um etwas über 50.000 Dollar aus, die Brandon gewinnen konnte und Phil Hellmuth zur Weißglut trieb. Kurz drauf verließ Esfandiari den Tisch. Für ihn rückte am Ende der Sendung Mike Baxter als neuer Teilnehmer nach, der in seiner ersten und gleichzeitig letzten Hand des Tages ebenfalls über 50.000 Dollar mit einem Paar Damen gegen Phil Laak gewinnen konnte.

Quellen

  1. Ankündigung zur vierten Staffel auf gsn.com (englisch).
  2. 2,0 2,1 Jeff Haney über High Stakes Poker auf lasvegassun.com (englisch).
  3. Phil Galfonds Blog auf pokerontv.blogspot.com (englisch).
  4. Brian Townsends Blog auf cardrunners.com (englisch).

Weblinks