Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

7. Turnier der World Series of Poker 2008

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
2.000 $ No Limit Hold'em
Teil der World Series of Poker 2008
WSOP-Logo.png
Datum 4. Juni – 6. Juni 2008
Ort Las Vegas (Rio)
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 2.000 $

Das siebte Turnier der World Series of Poker 2008 wird vom 4. Juni bis zum 6. Juni ausgetragen werden. Gestartet wird um 12.00 Uhr Noon in Las Vegas.

Das Turnier wird in der Variante No Limit Hold'em ausgespielt werden. Die Teilnehmer müssen jeweils 2.000 $ auf den Tisch legen um mitspielen zu dürfen.

William Durkee gewann im letzten Jahr das Event für 566.916 $.

Tag 1

Am ersten Spieltag des Events sollte auch, wie bei den anderen kleineren No Limit Holdem Turnieren immerser Andrang herschen. Es fanden sich 1.592 Spieler, die das Startgeld hier entrichteten.

Für Dario Minieri, Bill Edler, den Grinder Michael Mizrachi und Dave Ulliot sollte das Vegnügen nicht lange währen. Sie schieden bereits am Anfang von Tag 1 aus und waren weit enfernt von den 153 plätzen die Preisgeld erhalten werden.

Das Spiel sollte schnell von statten gehen, denn bereits am ersten Tag wurden die Preisgeldränge auch schon erreicht. Zwar wurde nur an einen Spieler Geld ausgezahlt, doch immerhin muss der Bubble Boy nicht übernachten.

Der Bubble Boy hieß Christian Iacobellis, der meist Online unter da_professional zu finden ist.

Für ein bekanntes Gesicht des zweiten Turniers der WSOP 2008 lief es weitaus besser. Theo Tran hatte kaum Pötte verloren und beendete den Tag als Chipleader. Mit 10 7 gewann er einen großen Pot zum Schluss als er 10 7 5, zwei Herz, floppte und sein Gegener 78 in Herz hielt. Sämtliche Chips wanderten am Flop in die Mitte, Turn und River waren zu Theos Glück blank.

Tag 2

Auch am zweiten Tag wurde an den Finaltisch gespielt. Auch einige deutsche sollten sich in den Preisgeldrängen wiederfinden. Thang Duc Nguyen musste auf dem 66 Rang ausscheiden, als er fast Aussichtslos vor dem Flop mit A4 gegen AA seine Chips reinstellte. Es kam kein Wunder und der EPT-Baden Gewinner erhielt 6.374 $. Mit Mathias Kuerschner schaffte es ein weiterer deutscher Spieler tief in die Rangliste. Jedoch sollten seine Ambitionen auf den Finaltisch mit dem 30. Platz für etwas mehr als 11.500 $ beendet werden.

Bis zum Final Table sollte Theo Tran das Feld dominieren. mit KK gewann eine riesen Pot als K44 erst auf dem Flop erschien, sein Gegner mit KQ drawing dead reinschob und Tran natürlich callte. Er führte das Teilnehmerfeld, mit knapp doppelt sovielen Chips wie der Zweitplatzierte, überlegen an den Finaltisch.

Finaltisch

Am Finaltisch des 2.000 Hold'em Events sollten sich einige starke Spieler eingemogelt haben. Nachdem es Mike Lisanti als ersten Spieler auf Rang Neun erwischte, war einer der stärksten No Limit Hold'em Spieler derzeit, J.C. Tran, an der Reihe. Er ging hoffnungvoll mit 1010 ins Gefecht, musste jedoch in die Pocket Kings seines Gegeners blicken, die dem Showdown auch standhielten.

Chris Björin, ein erfolgreicher Spieler der alten Garde, versuchte under the gun mit K9 Stärke zu demonstrieren. Er wurde jedoch nicht ernst genommen, erhielt zwei Caller und musste sich gegen 67 verabschieden, da das Board Q 10 5 9 8 brachte.

Für Theo Tran sollte nun auch sein Zweiter Traum des Armbandgewinns diesen Jahres scheitern. Mit dem Erreichen des 4. Rangs erhielt er zwar 191.231 US-Dollar, konnte aber nicht zufrieden sein. Denn nur kurz zuvor war er unter den Vieren Chipleader, verlor einiges gegen Shannon Shorr und war im finalen Showdown mit 77 vs. JJ unterlegen.

Nach Carter Gills ausscheiden auf Rang 3 sollte das Heads-Up einge Zeit in Anspruch nehmen. Shannon Shor lag zu Beginn etwas gegen Matt Keikoan zurück. Das Blatt wendete sich hin un her, jedoch nach knapp 70 Händen gewann der Underdog Matt Keikoan sein erstes Armband. Mit einem 9-1 Rückstand an Chips ging Shannon Shorr mit 106 All in und wurde von K5 bezahlt. Der Tisch verlief mit K77QK und einem Full House zu Keikoans Gunsten.

Siehe auch