Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Absolute Poker

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Absolute Poker ist ein skandalgeschüttelter in Costa Rica ansässiger Onlinepokerraum, der 2008 wegen Manipulationen zu einer Geldstarfe verurteilt wurde. 2006 hatte er mit dem ebenfalls skandalösen Ultimate Bet fusioniert.

Manipulation

Ausgelöst wurden die Manipulationsgerüchte durch Marco Johnson alias „CrazyMarco“, den Zweiten eines 1000+50 $-Turniers (12. September 2007), dem das Spiel des Siegers „potripper“ verdächtig vorkam. Unter anderem callte dieser ein All In mit 10 hoch und gewann. Marco beantragte eine XLS-Datei mit der Hand History, die seinen Verdacht erhärtete. Die Datei beinhaltete entweder durch ein Versehen oder durch die Absicht eines Insiders viel mehr Daten als üblich, so dass das Verbrechensszenario detailliert nachgestellt werden konnte.

2007 wurde von der Webseite PocketFives auf den Skandal hingewiesen – der dann immer konkreter wurde – dass ein so genannter Superuser Einblick in die Hole Cards seiner Mitspieler habe nehmen konnte, die Identität des Täters lag aber lange im Dunkeln. Die betrügerischen Accounts (ab August 2007) waren: „potripper“, „graycat“, „payup“ (=„steamroller“), „doubledrag“, „supercard55“ (=„xxCashmoneyxx“), und „romnaldo“ (=„Ronfaldoxxb“). „Potripper“ foldete im besagten Turnier seine ersten beiden Starthände, aber als Beobachter „No. 363“ (sehr niedrige Usernummer, wahrscheinlich aus der Testphase von Absolute) am Tisch erschien, 20 Minuten keine einzige Starthand mehr.

Der unbescholtene Werbeträger Mark Seif nannte 2008 „Al.J.Green“ (Alan John Grimard), einen Freund von Scott Tom, dem einstigen Präsidenten und heutigen Teilhaber, öffentlich als Verantwortlichen.

Nach Unternehmensangaben hat der tatsächlich verursachte Schaden durch die betrügerischen Spieleraccounts circa 800.000 $ betragen. Die Schadenersatzzahlungen, die man geleistet habe, belaufen sich auf rund 1,6 Millionen US-Dollar.

Bei Stand Mai 2008 ist aber niemand für diese Taten verurteilt worden.

Kahwanake-Bericht

Die Kahnawake Gaming Commission unter ihrem Vorsitzenden David Montour startete im Oktober 2007 eine Untersuchung und gab Januar 2008 einen Report heraus, der von der von ihr beauftragten Wirtschaftsprüferfirma Gaming Associates angefertigt worden war und der allgemein als viel zu lasch empfunden wurde. Es wurde zwar festgestellt, dass die Kommission nicht wie vorgeschrieben umgehend über Unregelmäßigkeiten informiert worden war und sogar bei Absolute Dateien gelöscht worden waren („person(s) associated with AP's operations deleted certain logs and records after the infractions took place“), dennoch wurden keine Namen der Verantwortlichen genannt. Absolute Poker wurde mit einer Strafe von nur 500.000 $ belegt.

Zitate

„(Scott Tom) has not been involved with Absolute Poker for over a year and to the best of our knowledge, information and belief has not had access to any of Absolute Poker's systems, databases or information.“
— Statement von Absolute

Wevblinks