Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Aussie Millions 2010

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aussie Millions 2010 wurden vom 14. bis zum 30. Januar ausgetragen. Somit stellte es die größte Pokerturnierserie der südlichen Erdhalbkugel dar. Dabei standen insgesamt 20 Events auf dem Turnierplan. Erneut mit von der Partie waren unter anderem das spektakuläre 100.000 AU$-Event, als auch das Aussie Millions Main Event. Der Turnierveranstalter garantierte im Vorfeld dem Sieger des Main Events ein Preisgeld von 2.500.000 AU$ (letzendlich wurden es aber nur 2.000.000 AU$). Die Event-Serie findet zeitgleich mit dem Tennis Grand Slam-Turnier, den Australian Open statt.

Es standen unter anderem ein 10.000 AU$-H.O.R.S.E.-Event, das 10.000 AU$-Pot Limit Omaha-Turnier, ein 5.000 AU$-Heads Up-Event, als auch ein 1.500 AU$-NLHE Rebuy-Event auf dem Plan. Mit den sogenannten PokerPro-Turnieren hatten die Aussie Millions 2010 ein ganz besonderes Format im Angebot. Dabei werden vier Events an elektronischen Pokertischen ausgespielt, an denen jeder Spieler einen Monitor vor sich hat und auch ein Monitor in der Mitte des Tisches für die elektronische Anzeige der Community Cards verantwortlich ist.

Nebenturniere

  • Gleich im ersten Event, das drei Starttage hatte, strömten massenhaft Spieler in der Pokerraum des Crown Casino. 1143 Teilnehmer zahlten jeweils ein Startgeld von 1.100 AU$. Matthew Ephraums konnte sich das Turnier für ein Preisgeld von 200.025AUD sichern.
  • Annette Obrestad gewann zu Beginn der Series das 4. Event, bei dem Pot Limit Omaha gespielt wurde. Sie kassierte 40.000 AUD für ihren Sieg über das 160-Spieler große Teilnehmerfeld.
  • Das 1K-NLHE-Rebuyturnier konnte Michael Watson für sich entscheiden. 129.920 AUD waren seine Entlohnung dafür.
  • Der achtfache Braceletgewinner Erik Seidel siegte im 10K-PLO-Event für 120.000 Aussie-Dollar.
  • Die finalen Drei beim großen H.O.R.S.E-Event waren Jeff Lisandro, David Bach und Richard Ashby. Für den Gewinner waren 102.600 AUD vorgesehen, die sich der amtierenden $50K-H.O.R.S.E. Champion sicherte.

100.000 AU$-Challenge

Zum Video
Platz Spieler Preisgeld
1. Dan Shak 1.200.000 AUD
2. Phil Ivey 600.000 AUD
3. Billy Jordanou 300.000 AUD
4. Tony Bloom 200.000 AUD
5. Tony G 100.000 AUD

Hauptturnier

Aussie Millions 2010
Alleinstehende Veranstaltung
Aussie Millions.jpg
Datum 24. - 30. Januar 2010
Ort Melbourne
Variante No Limit Texas Hold'em
Struktur
Buy In 10.000 AUD
 Genaue Ergebnisse 
Gewinner Tyron Krost
Sieger-Preisgeld 2.000.000 AU$

Im Vorjahr konnte sich das Hauptturnier der Australier Stewart Scott für ein Preisgeld in Höhe von 2.000.000 AU$ sichern.

Für diese Ausgabe boten diverse Webseiten Qualifier an, unter anderem konnte man sich auf Full Tilt Poker, 888, PokerStars, bwin oder Betfair ein Package erspielen.

Der erste von drei Starttagen war Sonntag, der 24. Januar. Nach den drei Starttagen folgten vier weitere Main-Event-Spieltage, mit dem Finaltisch am 30. Januar. Es wurden ca. 750 Teilnehmer erwartet.

Letzlich traten 746 Spieler das Unterfangen Aussie Millions an. Dies waren 65 mehr als im Vorjahr. Der Sieger wird umgerechnet 1,275 Millionen Euro erhalten. Für die besten 72 des Turniers wurde Preisgeld vorgesehen. Unter den rund 300 Spielern den ihren Starttag gemeistert hatten, waren auch etliche deutsche Spieler von denen Benny Spindler, Nasr El Nasr sowie Daniel Drescher mit einem großen Stack in das weitere Turnier gingen.

Tag 3

An Tag 3 wurde auf die finalen 3 Tische heruntergespielt. 83 Spieler waren verblieben, die noch eine Chance auf die Preisgeldränge hatten. Mit dabei war noch das deutsche Trio Nico Behling, Nasr el Nasr und Cort Kibler-Melby.

Nasr el Nasr war der erste im Bunde, der sein Turnierleben nicht mehr retten konnte und noch vor den Preisgeldrängen ausschied.

Deutlich tiefer ins Turnier schaffte es zwar Nico Behling, aber auch für ihn war auf Rang 35 Endstation, nachdem er bereits shortstacked seine verbliebenen Chips mit 87-off pushte und gerade dabei in Asse lief.

Der Wahl-Berliner C.K.-Melby musste seine Ambitionen auf dem 25 Platz begraben. Er brachte seinen großen Stack mit A♥2♦ in die Mitte des Flops 2♥10♥Q♥ und flippte gegen AQ-off um sein Turnier. Der Turn brachte eine 10♦, wonach der River die 10♣ mit sich brachte, was leider das Ende für C.K.-Melby bedeutete.

Gus Hansen war die letzte prominete Elimination des Tages. Er konnte somit sein Titelgewinn von 2007 nicht wiederholen. Der Däne schied kurz vor Tagesende aus und kassierte, ihn wohl kaum berührende 50.000 Australische-Dollar.

Tag 4

Rang 21 2009, Rang 7 dieses Jahr

Das besondere bei diesem Event ist, das in der Schlussphase 6-handed gespielt wurde, sowie geplant war, dass der Finaltisch aus 7 Spielern bestehen sollte. Man beendete Tag 4 jedoch mit den finalen Acht Spielern.

Eine Chance auf diesen Finaltisch hatten am Vorschlusstag noch 18 Spieler. Darunter waren die beiden Betfair-Pros Sorel Mizzi und Annette Obrestad. Dazu gesellen sich Namen wie Dan Shak und Peter "Apathy" Jetten.

Nur Dan Shak musste sich, als einziger der vier großen Namen vor dem Finaltisch geschlagen geben. Der Highroller-Champion bustete auf dem 11. Rang für ein Preisgeld von 100.000 AUD. Er verlor sein finales All in gegen Sorel Mizzi mit AQ<K10.

Finaltisch

An den Finaltisch kam Sorel Mizzi als überwältigender Chipleader. Er hatte fast dreieinhalb Mal soviele Jetons wie der Zweitplatzierte im Tableau.

Annette Obrestad hatte die Chance, nach dem sensationellen WSOPE-Sieg in London 2007, einen weiteres prestigreiches MTT zu gewinnen. Vor ihr im Chipcount startete der Online und Live-High Stakes-Pro Peter Jetten aus Kanada.

Platz Spieler Preisgeld
1. Tyron Krost 2.000.000 AUD
2. Frederik Jensen 1.100.000 AUD
3. Sorel Mizzi 715.000 AUD
4. Kosta Varoxis 450.000 AUD
5. Peter Jetten 350.000 AUD
6. Steve Friedlander 250.000 AUD
7. Annette Obrestad 175.000 AUD
8. Stephen Shelly 175.000 AUD

Cash Game

Auch im Frühjahr 2010 gab es eine exklusive Cash-Game-Runde.

Das Minimum an Real-Money, das die Spieler an den Tisch bringen mussten waren $250k, jedoch waren auch Spieler mit Stacks von einer glatten Million am Tisch.

Teilgenommen haben Tom Dwan, David Eldar und Ilari Sahamies. Dies waren die einzigen bestätigten Spieler, das komplette Line-Up wird erst bei der Ausstrahlung im Frühjahr bekannt werden. Jedoch spielten diese drei eine Session, wonach Insider-Gerüchten zufolge Gus Hansen, Andrew Feldman, Rafi Amit, Dan Shak, Sandor Demjan, Billy Jordonau, Masaaki Kagawa sowie Chris Ferguson der Action beitraten.

Ausschnitt vom Vorjahr

Zum Video


Weblinks