Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Bay 101 Shooting Star 2009

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bay 101 Shooting Star 2009
Teil der World Poker Tour
Datum 16.–20. März 2009
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 10.000 $
Teilnehmer 391

Das Bay 101 Shooting Star der World Poker Tour fand 2009 vom 16. bis zum 20. März im Bay 101 Casino in San Jose (Kalifornien) statt.

Das besondere an diesem alljählichen WPT-Event war, dass auf einige Topspieler eine Bounty ausgesetzt wurde. Falls man einen dieser Spieler aus dem Turnier eliminierte, erhielt man 5.000 $.

Auf 2 Starttage mit jeweils 250 Spielern war das Event ausgelegt, wobei die beiden Chipleader nach den jeweiligen Starttagen eine Prämie von 10.000 US-Dollar erhielten.

Tag 1a

Der 2-fache WPT Gewinner bachte seinen Starttag durch

Am ersten Starttag gingen 23 Shooting Stars ins Rennen, auf die eine K.O.-Bounty ausgesetzt ist. Darunter waren zum Beispiel an diesem Tag 1a; Andy Bloch, Kenny Tran, Phil Hellmuth, Jonathan Little, Mike Matusow, David Pham, Erik Seidel, Jamie Gold und Paul Wasicka sowie David Singer vertreten.

Eine der ersten Bountys wurde zu Shawn Buchanans Gunsten gut geschrieben. Er eliminierte mit AA David Singers 1010 als auf dem Flop J95 die Chips reingingen, keine Backdoor-Straight oder Set kam, womit der Kanadier die erste 5.000 $-Prämie erhielt.

Phil Hellmuth kehrte wohl zu einem falschen Zeitpunkt aus seiner Pause zurück, er sah mit 99 in der Hand den Flop 882, lief jedoch gegen zwei Könige an und gab seine Chips sowie die Bounty an Scott Needleman ab.

136 Spieler starteten insgesamt nach der Registrierungsphase in Tag 1a, was deutlich unter den Erwartungen der Turnierleitung liegt. Ein bedeutender Grund liegt darin, dass gleichzeitig im Wynn in Las Vegas ein 10.000 $-Turnier stattfindet.

Shawn Buchanan konnte noch zwei weitere Stars aus dem Turnier befördern, womit er 15.000 $ an Prämien erhielt, konnte er aber keine Chips mehr ans Tagesende retten, da er als letzter Spieler ausschied. Danach hörten 50 Spieler den Schlussgong des Tages, darunter in den Top-10 David Pham, Jonathan Little und Chad Brown. Zudem beendeten Daniel Alaei, Freddy Deeb und Kenny Tran ihren Tag 1a im oberen Drittel des Chipcounts.

Tag 1b

The Magician zauberte nur kurz

Für den zweiten Starttag sind deutlich mehr Teilnehmer zu erwarten gewesen, da auch viele Spieler von den Wynn Classics eintrafen. Am Ende waren es 256 Starter am zweiten Starttag.

Viele der Stars auf die an Tag 1b die Bounty ausgesetzt wurde, waren in den ersten Levels schon draussen. Dabei waren Nenad Medic, Ted Forrest, David Williams und Jennifer Tilly, deren Gegener 5.000$ einsammelten.

Auch Antonio Esfandiari schied früh aus, zunächst verlor The Magician einen großen Pot gegen ein Set-Siebener, wonach ihm ein 25$-Chip übrig blieb. Danach ging er obv. blind All in, konnte aber das Märchen vom Chip and a Chair nicht erleben.

Kurz vor Tagesende schied J.C. Tran aus, als er mit einem Set-Zehner auf dem Flop Q♦10♣3♦ eigentlich deutlich vorne war, doch sein Gegner Dan Heimiller mit K♣K♦ noch auf Turn und River zwei weitere erwischte. Weitere Stars mit Bounty im Gepäck waren Barry Greenstein, Scotty Nguyen, Michael Binger und Chau Giang, die das Ende von Tag 1b nicht mehr erreichten.

Mit 95 Spielern und zwei Young Guns an der Spitze ging der Tag zuende. Das Feld wird von Isaac Baron angeführt, der 10.000 $ als Prämie für den Chiplead erhielt, zudem nahm er mit AJ gegen A10, Chris Ferguson aus dem Turnier und kassierte die auf ihn ausgesetzte Bounty.

Vivek Rajkumar, Daniel Negreanu und Allen Cunningham konnten ihren Starttag ebenfalls sehr positiv im oberen Tableau beenden.

Tag 2

Er nimmt und er gibt; Erick Lindgren

An Tag 2 fand das Feld aus den ersten beiden Starttagen zusammen, womit zusammengefasst 145 Spieler antraten. Dabei nahmen noch 20 Shooting Stars teil, für deren Ausscheiden es noch 5.000 $ für den jewiligen Kontrahenten zu verdienen galt. (Tableau zum Beginn von Tag 2)

Men The Master Nguyen war einer der ersten Spieler, dereren Bustout 5.000 $ wert war. Nguyen war auf dem Turn K 10 7 9 mittendrin und erhielt von Erick Lindgren den Call mit 86. Nguyen zeigte 10 9 für zwei Paar und braucht das Full auf der letzten Street.

Der River brachte eine 4 womit Men Nguyen ausschied und Erick Lindgren 5.000 $ einsammelte. Doch nur kurz später, erwischte es ihn selbst.
E-Dog hatte eine perfekte Ausgangsposition, um mit den Aces einen weiteren Spieler zu eliminieren, welcher O'Brien hieß und die Könige hielt. Doch das Board brachte mit K 10 5 Q 8 den verflixten weiteren König und nun nahm sich O'Brien die Bounty, die auf Lindgren ausgesetzt waren.

Isaac Baron, der seinen Starttag als Chipleader abschloss, gab an Tag 2 sehr früh seine Chips ab und bustete weit vom Preisgeld entfernt.

Als A♦10♣7♦6♦9♠ auf dem Tisch lag und Allen Cunningham All in annoncierte, war sich A.C. eigentlich sicher mit der 8 in der Hand und somit der Straße zu gewinnen. Nachdem er fragte Do you have a flush?, drehte sein Gegner zugleich K2 in Karo für die Nuts um und gewann viele Chips sowie die Bounty.

Die beiden Bountys von Brandon Cantu und Freddy Deeb gingen in einer einzigen Hand an die Adresse von John Monnette. Die beiden Stars waren preflop All in und erhielten den Call des Chipdominators, welcher AQ hatte. Cantu hatte Vierer und Deeb Zehner. Das Board brachte A K 2 J 6, womit Monnette beide eliminierte, sich $10K schnappte und somit es auch einen neuen Titelträger geben wird.

Der Railbird-Hero und Kanadische Pokersuperstar Daniel Negreanu musste sich mit QQ gegen AA geschlagen geben, in welchem Pot der zustande kam, 110 BigBlinds lagen. Er traf keine Dame und brauchte nun massive Hilfe. Als er under the gun saß, pushte er dann auch und hatte sogar AK gefunden. Doch hatte er sowenige Chips, dass er mehrere Caller hatte. JJ und 1010 war der Anblick den Negreanu hinnehmen musste und als auf dem Tisch ein Bube auftauchte war Kid Poker gebusted.

Zur Dinnerbreak waren 54 Spieler verblieben, dabei schieden zuvor noch weitere Shooting Stars mit T.J. Cloutier, Eli Elezra, Jonathan Little, Annie Duke und Howard Lederer, John Cernuto sowie David Pham vor der Pause zum Abendessen aus.

Auszahlungs-Struktur
  • 1. — 1.025.500 US-Dollar
  • 2. — 550.000
  • 3. — 291.500
  • 4. — 230.000
  • 5. — 180.000
  • 6. — 135.000
  • 7. & 8. — 90.000
  • 9. & 10. — 60.000
  • 11. & 12. — 40.000
  • 13. bis 18. — 30.000
  • 19. bis 24. — 25.000
  • 25. bis 30. — 20.000
  • 31. bis 36. — 15.000
  • 37. bis 45. — 12.500

Es dauerte rund zweieinhalb Stunden, bis im Turnier nach der Dinnerbreak die letzten 45 Spieler gefunden wurden, welche dann im Preisgeld waren. Dabei schied knapp vor den Preisgeldrängen Kenny Tran aus, welcher seine letzten Chips an Robert Fox abgab.

Danach ging es ruckzuck bis der Tag beendet und die letzten 9 Spieler bis zu diesem Ziel eliminiert waren. Mit Faraz Jaka, der Rang 42 belegte, schied der erste prominente Name in the money aus. Auf dem 38. Platz musste Daniel Alaei ausscheiden, in einer unausweichlichen Konfrontation mit KK gegen AA, gab Alaei seine sämtlichen Chips an Michael Kamran weiter.

Mit Osman Wakilis Ausscheiden auf dem 37. Rang, wurde dann der Spieltag auch beendet.

Tag 3

Den Tag traten die letzten 36 im Turnier verbliebenen Spieler an, wo bis zum Finalisch runter gespielt wird. Dabei werden in dieser Endphase, bis zur Entscheidung, mit maximal 6 Spielern am Tisch gespielt. Den Vorschlusstag begannen noch bekannte Namen wie Paul Wasicka, Farzad Bonyadi, Luis Velador, Kathy Liebert, Amnon Filippi, Joe Sebok, Vivek Rajkumar sowie Hoyt Corkins, die sich noch Hoffnungen auf den WPT-Titel machten.
(Tableau zum Beginn vom Vorschlusstag)

Paul Wasicka war der erste Topspieler auf den hier auch eine Bounty ausgesetzt war, den es an Tag 3 erwischte. Zunächst cripplete Gary Tighe den Stack von Paul Wasicka. In der entscheidende Hand kam der Flop 10♣ 8♠ 3♥ runter, wonach Wasicka den Einsatz von Tighe check-callte. Mit der Q♥ auf dem Turn check-raiste Wasicka All in und erhielt den insta-Call von AA. Paul Wasicka hatte mit J♥8♥ einen Staight wie auch Flushdraw den er treffen musste. Doch die Q♦ verpasste Wasickas Draw, womit er 2BB über hatte und sich nicht erholen konnte.

In der Mitte des Spieltages avancierte Farzad Bonyadi zum Chipleader und konnte auch unter anderem mit AA gegen Joe Seboks QQ ihn eliminieren.

Psyduck quackt nicht mehr in San Jose

Hoyt Corkins der Cowboy aus Alabama verpasste hier einen weiteren WPT-Finaltisch. Mit AQ geriet er unter die Räder von 9 10 des Vitaly Yarkov, als Q 8 7 J K auf dem Board erschien, womit Corkins auf Rang 21 raus war. Danach war nur noch Kathy Liebert, als letzter Shooting Star in diesem Jahr vertreten. Jedoch wurde ihr Kopfgeld immer weniger Relevant, da die Preisgelder nun enorm anstiegen.

Auf dem 16. Rang war ein weiterer WPT-Titel für Vivek Rajkumar erst einmal vertagt. Er sah mit J♥ 5♥ den Flop A♦ Q♥ 10♥ und hatte aus seiner Sicht einen Draw der stark genug war, um All in zu gehen. Doch zeigte sein Kontrahent Mike Kamran A♥ 7♥ und dominierte deutlich die Hand von Rajkumar. Der gebürtige Inder hatte noch 3 Outs, die mit der 7♣ und 2♦ nicht auf Turn & River erschienen.

Unter die letzten 2 Tische schaffte es Amnon Filippi, mehr aber auch nicht für den Las Vegas-Pro. Der 12. Platz war für Fillipi vorgesehen, als er AQ erhielt und preflop reinstellte. Der Flop K 7 4 war für des Gegeners KQ wie gemalt und Filippi brauchte viel Unterstützung. Eine Acht brachte der Turn und den wertlosen König für Filippi den ihn eliminierte, womit er für 40.000 US-Dollar hier cashen konnte.

Unter den finalen Neun waren dann die Oldys wie Steve Brecher, Kathy Liebert und Farzad Bonyadi versammelt. Dazu kamen einige Hometown-Heros sowie Chris Moore. Dabei verlor Bonyadi mit KK gegen AA von Steve Brecher einen 2 Millionen Chips großen Pot und schied kurz später auf Rang 9 aus. Nachdem John Monnette auf Rang 7 eliminiert wurde, stand der Finatltisch beim Bay 101 Shooting Star 2009 fest.

Finaltisch

Sitzfolge und Chipcounts (in Millionen)
  • 1. Chris Moore - 1,47
  • 2. Thao Le - 0,71
  • 3. Steve Brecher - 2,02
  • 4. Tony Behari - 2,05
  • 5. Kathy Liebert - 1,18
  • 6. Chau Vu - 0,35

Bei Blinds von 6,000 und 12.000; Ante 2.000

Dies war der 6. WPT-Finaltisch von Kathy Liebert und der zweite von Steve Brecher. Die Spieler starteten sehr tief in das Finale, dabei hielt der Chipleader rund 170 Big Blinds.

Als erst 8 Hände am Final Table gespielt waren, musste schon der erste Spieler seinen Platz räumen. Chau Vu, der absolute Shortstack, pushte mit A8, erhielt von 88 den Call und brauchte massive Hilfe. Die kam mit dem Board K J 10 9 3 nicht, so waren es noch Fünf am Tisch.

Der nächste Lokalmatator ging nur 3 Hände später vom Tisch, als Thao Le die Pocket-Queens fand, und es schaffte auf dem Board 5 2 2 6 7 seine Chips unter zu bringen. Doch war er gegen Kathy Lieberts Aces gelaufen, die ihn eliminierte.

Es dauerte dann rund 4 Stunden bis es mit Tony Behari den nächsten Spieler am Final Table erwischte. Er verlor gegen Kathy Liebert seine letzten Jetons, womit die drei Favoriten zu Beginn auch noch zum Schluss im Rennen waren.

Liebert musste Steve Brecher aufdoppeln, als sie mit AK gegen AQ das preflop-Duell suchte, doch auf dem Board K J 5 10 7 gegen die Straight verlor. Dies war wohl die Schlüsselhand des Final Tables, da Brecher nun Chipleader war, anstelle auf Rang 3 zu busten.

Nachdem dann Chris Moore, der mit Abstand shorteste unter den letzten 3 war, spielte Moore gegen Brecher den Flop 9♥5♦4♦. Moore ging aus erster Position All in mit A♦K♥ und erhielt den schnellen Call von Brechers K♦3♦. Als die 5♥ auf dem Turn aufgedeckt wurde, standen die Chancen recht gut für Chris Moore aufzudoppeln, jedoch mit der 6♦ erwischte Brecher seinen Flush und das Heads Up konnte beginnen.

Mittlerweile war es schon nach 2 Uhr Nachts in San Jose, als die beiden letzten Spieler des Bay 101 Shooting Star 2009 feststanden. Kathy Liebert war kurz davor, als erste Frau ein offenes WPT-Turnier zu gewinnen. Ihre Chancen standen zu Beginn des Heads Up zwar nicht optimal, denn mit 2,2 zu 5,4 Millionen war sie deutlich zurück. Doch bei Blinds von 25.000 und 50.000 war noch viel Platz für ein vernünftiges Spiel vorhanden. Sie musste jedoch im Heads Up-Verlauf ihren halben Stack abgeben, bis es um halb 5 am Morgen zur entscheidenden Hand kam.

In der 319. Hand am Finaltisch waren die Kontrahenten vor dem Flop All in. Liebert zeigte Q♠10♠ und war nur ein kleiner Underdog gegen Steve Brechers A♣9♥. Auch der Flop war Lierbert wohl gesonnen, denn als 6♥6♠2♠ floppte, hatte Liebert ihren Flushdraw. Die 2♣ brachte nun Outs zur Teilung des Pots, aber als die 4♣ auf dem River kam, war keines der vielen Outs getroffen und Steve Brecher der Sieger des Bay 101 Shooting Star 2009.

Platzierung Spieler Preisgeld in US-Dollar
1. Steve Brecher 1.025.500
2. Kathy Liebert 550.000
3. Chris Moore 291.500
4. Tony Behari 230.000
5. Thao Le 180.000
6. Chau Vu 135.000

Weblinks