Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic 2008

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic
Alleinstehende Veranstaltung
Bellagio Kuppel.JPG
Datum 28. November – 19. Dezember 2008
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 500 $ – 15.000 $

Die Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic fanden vom 28. November bis zum 19. Dezember 2008 in Las Vegas im Bellagio, statt. Das Hauptturnier hatte ein Buy in von 15.000 US-Dollar, und ging vom 13. bis zum 19. Dezember über die Bühne. Dieses Main Event ist Bestandteil der World Poker Tour.

Vorturniere

Vor dem 15.000 $-Hauptturnier fanden 12 No Limit Hold'em-Turniere mit einem ebenfalls hohen Buy ins statt. Die Gewinner erhalten neben dem Preisgeld auch einen kostenlosen Sitz für das Hauptturnier. Unter den Gewinnern der sogenannten preliminary events waren einige bekannte Spieler vertreten.

Zudem wurden mehrere Qualifikationsturniere für das Main Event angeboten.

Buy in Teilnehmer Gewinner Preisgeld in ($)
3.000$ 135 Sorel Mizzi 143.050
5.000$ 94 Toto Leonidas 171.835
2.000$ 234 Dutch Boyd 162.605
3.000$ 204 James Mackey 207.305
5.000$ 247 Matthew Graham 400.685

15.000 $ - Doyle Brunson Classic 2008

Doyle Brunson Classic 2008
Teil der World Poker Tour
Datum 13. – 19. Dezember 2008
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 15.000 $
Teilnehmer 497
Geldplatzierungen 100 (20,12 %)
Sieger-Preisgeld 1.538.730

Vorfeld

Mit dem 15.000 US-Dollar Turnier wird seit Beginn der World Poker Tour vor über 6 Jahren der Jahresabschluss zelebriert. Diese inoffzielle Weinachtsfeier der Pokerstars lockt viele Hundert Spieler aus aller Welt an, um am Jahresende nochmal richtig einen auszuspielen.

Der Vorjahressieger ist Eugene Katchalov, der vor 12 Monaten fast 2,5 Millionen US-Dollar gewann. 664 Spieler waren bereit das große Buy in zu entrichten.

Struktur

Wie jedes WPT-Hauptturnier wird auch beim Jahresabschluss die Variante No Limit Texas Hold'em gespielt.

Das Event ist auf sieben Spieltage ausgelegt (Ept-Turniere haben fünf), beginnt am Samstag den 13. Dezember 2008 und endet am Freitag den 19. Dezember 2008. Die Spieltage beginnen um 12.00 Uhr Ortszeit. (21.00Uhr MESZ)

Das Teilnehmerfeld wird auf zwei Starttage geteilt, Tag 1a und Tag 1b, bis es an Tag 2 wieder zusammenfindet. Es werden pro Spieltag fünf Level mit 90 minütiger Länge gespielt.

Bellagio 3993.jpg

Tag 1a

Am ersten Starttag nahmen 203 Spieler das Unternehmen Turniersieg in Angriff. Unter ihnen war eine unzählige Masse an Pokerprominenz vertreten. So gingen am Samstag unter anderem Greg Raymer, David Williams, Josh Arieh sowie Mike Matusow, Kevin Saul, Shane Schleger als auch Justin Bonomo und Erick Lindgren, die Main Event Finalisten Dennis Phillips und Ivan Demidov, die High-Stakes Urgesteine Barry Greenstein, Doyle Brunson, Eli Elezra sowie Phil Ivey, die zu ihrer Zeit jüngsten Braceltgewinner Jeff Madsen und Steve Billirakis sowie der Vorjahressieger Eugene Katchalov ins Rennen.

Am Tagesende waren mit 150 Spielern noch ziemlich viele übrig. Darunter auch Phil Hellmuth, der von den 5 Leveln an Tagesspielzeit, die ersten drei wie üblich verpasste. Am Ende konnte er sich jedoch über den Chiplead freuen. Eine große Hand gewann Hellmuth, als er mit 65 gegen die Asse von Theo Tran auf dem Board 8423 die letzten Chips in die Mitte gingen.

Weit über dem Durchschnitt schlossen ebenfalls Amnon Filippi, Nenad Medic und Clonie Gowen ihren Starttag ab.

Deutsche Teilnehmer waren nicht zu sichten, da sie es vorzogen die EPT in Prag zu spielen.

Tag 1b

Auch am zweiten Starttag war die Liste von starken Spielern nicht zu überblicken. Die Main Event-Gewinner Joe Hachem, Carlos Mortensen, Chris Ferguson, Johnny Chan und Scotty Nguyen gingen an den Start. Eine Reihe der bekannten Davids war mit David Pham, David Singer, David Chiu, David Sklansky und David Benyamine angetreten. Die beiden EPT-Monte-Carlo-Sieger Glen Chorny und Gavin Griffin hatten ihren Auftritt. Ganz zu schweigen von den Superstars Daniel Negreanu, Allen Cunningham, Sammy Farha, Erik Seidel und Antonio Esfandiari. Zu den 203 Spielern vom Vortag kamen am zweiten Starttag 294 weitere dazu.

Somit haben 497 Spieler am Jahresende die 15.000 $ Buy in entrichtet. Der Preispool von knapp 7,5 Millionen US-Dollar wird unter den letzten 100 verbliebenen Spielern ausgeschüttet. Der Sieger erhält knapp 1,5 Millionen, der Zweitplatzierte fast noch eine Million US-Dollar.

Unter den vielen Onlinespielern die sich hier zeigen ist auch Chad Batista, der vor einem halben Jahr verkündete mit Poker eigentlich aufhören zu wollen. Anfang Dezember hatte er sein Comeback und hier im Bellagio scheint er sich entgültig zurück melden zu wollen. Auf dem Turn J568 schob er mit 65 in der Hand seine Gegnerin Liz Lieu all in und sagte sie hätte fünf Outs. Sie callte mitAJ und hatte in der Tat acht Outs. Auf dem River kam ein Ass und Lieu verdoppelte sich.

Zwischen Allen Cunningham und Jared Hamby entwickelte sich eine große Hand, nachdem 8♣ 9♣ 10♣ J♣ auf dem Tisch lag. Hamby zeigte die Kreuz Sieben für einen Straight Flush, jedoch drehte Cunningham die Q♣ um und gewann den Pot.

Am Tagesende verblieben 226 Spieler die zusammen mit den verbliebenen Spielern von Tag 1a gemeinsam in Tag 2 gehen

Tag 2

Nachdem an den Starttagen eher friendly poker gespielt wurde und wenige Spieler ausschieden, ging es an Tag 2 zu Sache. Es starteten 376 Spieler, von denen am Ende noch 139 verbleiben sollten.

Der Razor wird wohl der Card Player Spieler des Jahres

Es erwischte unter anderem John Phan, den führenden in der prestigereichen Jahreswertung des Card Player Magazins. Doch auch seine Verfolger Bertrand Grospellier, Erik Seidel, David Pham und Ivan Demidov mussten ihr Turnier beenden und haben wohl keine Chance mehr den Razor einzuholen.

Mit Lex Veldhuis aka Raszi ist zumindest ein in Deutschland lebender Spieler noch im Rennen. Der in Berlin lebende Holländer beendete den Tag im Mittelfeld, verlor jedoch einen massiven Pot kurz vor Tagesschluss. Gegen David Benyamine sah er den Flop Q♥ 10♥ 4♠ und callte das All in des Franzosen. Raszi drehte 9♥7♥ für einen Flushdraw um, Benyamine zeigte AQ. Turn und River waren blank und Benyamine verdoppelte sich auf 335.000.

Bei Blinds von 1.200 und 2.400 ist das Event bei einem Durchschnittsstack von 160.000 nach wie vor extrem Deepstacked.

An einem Tisch gab es eine interessante Spielerkonstellation, da Clonie Gowen und Howard Lederer direkt nebeneinander saßen. Beiden überlebten den Spieltag, Gowen hielt sich in den Top Ten, wogegen Lederer als Shortstack kämpfen muss.

Phil Hellmuth hielt sich in der Spitzengruppe, zu der Barry Greenstein, Amit Makhija, Tuan Le und Kido Pham hinzukamen. Die rote Laterne hält Marco Traniello mit 17.100 Turnierjetons.

So wird am kommenden Spieltag die Preisgeldblase platzen und die ersten Spieler ein Preisgeld von 21.620 US-Dollar entgegen nehmen.

Tag 3

Von den 139 angetretenen Spielern mussten noch 39 ihre Chips verlieren, damit das erste Preisgeld im Bellagio verteilt werden konnte. Es dauerte rund 3 Stunden bis dies geschah, als letzte Spieler erhielten Eli Elezra und Gabe Kaplan kein Preisgeld mehr.

Der Bubble Boy wurde Jason DeWitt als 101. des Turniers. Er verlor gegen Aces Full von Chino Rheem, der in dieser Hand zum Chipleader avancierte. Reem ist der Letzte der November Nine, von denen fast alle hier am Start waren.

Auszahlungs-Struktur
  • 1. — 1.538.730 $
  • 2. — 936.760 $
  • 3. — 540.440 $
  • 4. — 396.205 $
  • 5. — 288.235 $
  • 6. — 216.175 $
  • 7. — 165.735 $
  • 8. — 115.295 $
  • 9. — 100.880 $
  • 10. — 86.470 $
  • 11. bis 15. — 72.060 $
  • 16. bis 20. — 57.645 $
  • 21. bis 30. — 43.235 $
  • 31. bis 40. — 36.030 $
  • 41. bis 50. — 28.825 $
  • 51. bis 69. — 23.420 $
  • 70. bis 71. — 22.520
  • 72. bis 100. — 21.620

Im Preisgeld angekommen erwischte es recht zügig Phil Hellmuth. Es ging den ganzen Abend Berg ab mit seinem Chipstack. Vor allem gegen Roy Winston verlor er ein um den anderen Pot. Auch die finale Hand, als A♥ A♦ 9♦ 6♦ auf dem Tisch lag, verlor Hellmuth mit 74♦ gegen Winstons A8. Die Chips gingen auf dem Turn in die Mitte, doch sollte die 9♥ das Full House komplettieren und Hellmuths Flush besiegen. Jedoch musste kurze Zeit später auch Winston busten.

David Benyamine macht eine Pause vom Cash Game, um erneut einen WPT-Finaltisch zu erreichen?

Barry Greenstein nahm im letzten Blindlevel des Tages, während einer Hand gleich zwei Kontrahenten vom Tisch. Zuerst schob Minh Ly seine verbliebenen Chips in die Mitte, Greenstein ging darauf selbst All in und wurde Jonathan Turner ebenfalls bezahlt. Greenstein hielt die Pocket Rockets, Minh Ly zwei Könige und Pearljammer Ass-König. Das Board brachte keine Hilfe für die Underdogs und Greenstein eliminierte beide Gegner.

Für einige bekannte Namen war kurz vor Tagesschluss das Turnier beendet, darunter auch für Humberto Brenes auf dem 78. Platz, dem Namensgeber des Turniers Doyle Brunson auf Rang 66 und für Antonio Esfandiari auf Rang 59.

In den Spieltag werden 55 Spieler gehen, die maximal fünf Blindlevel spielen oder bis noch sechs Spieler verbleiben, die den Finaltisch bilden werden.

Darunter liegen Chino Rheem, Nick Schulman, Hoyt Corkins, Amnon Filippi, Robert Mizrachi und David Benyamine noch sehr gut im Rennen.

Im Mittelfeld lauern David Oppenheim, Allen Cunningham und Barry Greenstein um ihre Chance auf den Finaleinzug.

Nam Le, Jonathan Little, Tuan Le, Mike Matusow sowie Andy Bloch sind mit wenigen Chips für die nächste Runde ausgestattet und müssen als Shortstacks Druck machen.

Tag 4

Auch zu Beginn des vierten Spiertags ging das Ausscheiden der Pokerstars weiter. Timothy Vance, Gewinner der EPT Kopenhagen 2008 ging als erster der 55 Starter. Für Tuan Le war der nächste Platz reserviert.

weitere Platzierungen von Tag 4
  • Allen Cunningham — 48.
  • Nam Le — 47.
  • Adam „csimmsux“ Geyer — 41.
  • Jonathan Little — 39.
  • Barry Greenstein — 38.
  • Mark Teltscher — 34.
  • Luke „IWEARGOGGLES“ Staudenmaier — 31.
  • David Oppenheim — 30.
  • Andy Bloch — 27.
  • David Benyamine — 25.
  • John Hennigan — 21.

Mike Matusow ging als Shortstack in den Tag und konnte sich bis ins letzte Level kaum verbessern. Doch dann verdoppelte er sich mit KJ preflop gegen die Asse von Robert Mizrachi. Die Community Cards waren KK829 und Matusow überlebte. Danach schickte er David Benyamine nach Hause als sein Paar Neuner gegen AQ durchhielten. In einer der letzten Hände des Tages konnte sich Matusow erneut aufdoppeln, als er mit den Königen gegen Jacobo Fernandez Paar Neuner keinen Suckout verbuchen musste.

Im letzten Level musste Hunter Frey aka HEMIpowerSWT, der erst am vergangenen Sonntag ein großes Onlineturnier gewann, mit QJ gegen 97 nach dem Board K9582g ehen.

18 Spieler überlebten den Tag 4 und spielen an einem wahrscheinlich kurzen fünften Spieltag auf den Finaltisch runter.

Die beiden Tische sind wie folgt besetzt:

Chipcounts am Ende von Tag 4
Tisch 1 Tisch 2

Am Vorschluss-Tag geht es im Blindlevel 12.000/24.000 bei einem Ante von 3.000 weiter.

Tag 5

Die erste spektakuläre Aktion gab es am Tag 5, als Clonie Gowen mit einem Paar Damen gleich zwei Spieler aus dem Turnier nahm. Zunächst ging utg Martin de Knijff All in, danach Gowen over the top und schließlich zahlte Jack Wu mit AQ aus dem Big Blind hinterher. Das Board brachte nur blanks und die Queens hielten durch.

Auf dem 13. Platz erwischte es Nick Schulman, dessen Paar Buben gegen AKs von Justin Young unterlag. Auf dem Board konnte Young zwei Paar treffen und Schulman eliminieren.

Robert Mizrachi verlor ebenfalls in einem Preflop Duell seine letzten Chips. Mit AJ hatte er sich commited und lief auf ein Paar Damen, die Evan McNiff gehörten. Keine Hilfe für Mizrachi bedeuteten das Aus auf Rang 11.

Clonie Gowen schied auf Rang 10 aus.

Danach wurden die Spieler zu einem Tisch zusammengefügt. Dort konnte sich Mike Matusow nicht lange behaupten, als er mit Ass-Damen gegen Ass-König verlor. Der neunte Platz bedeutete ein erneut starkes Resultat für The Mouth.

Nachdem Benjamin Straate auf Rang 8 und Joe McGowan auf dem 7. Platz ausschieden wurde das Spiel unterbrochen.

Am Ende hat man doch knapp 6 Stunden gebraucht um von 18 Spielern auf die finalen Sechs runter zu spielen.

Finaltisch

Sitzbelegung und Chipcounts am Finaltisch
  • 1. Chino Rheem - 4.240.000
  • 2. Amnon Filippi - 2.750.000
  • 3. Hoyt Corkins - 2.295.000
  • 4. Steve Sung - 5.885.000
  • 5. Justin Young - 2.410.000
  • 6. Evan McNiff - 4.805.000

Der Finaltisch war von Phasen massiver Action und purer Foldhaftigkeit gekennzeichnet.

Als erster Spieler musste Hoyt Corkins seinen Hut nehmen. Nach 16 Händen spielte er seine erste Hand und nur kurze Zeit später schob er mit AQ♥ seine letzten Chips gegen AK von Justin Young in die Mitte. Durch das Board KQ6K10 wurde der Cowboy eliminiert.

Ein Blindlevel später sollte es in einer einzigen Hand kräftig rappeln. Amnon Filippi ging in erster Position All in, Steve Sung als Nächster zahlte nach, doch Justin Young hielt zwei Asse in der Hand und schob darauf ebenfalls seine gesamten Chips in die Mitte. Auch dies zahlte Steve Sung nach und drehte zwei Könige um. Filippi war mit seinem Paar Neuner nicht besser dran als die Könige.

Die Community Cards verliefen mit 7 4 4 3 J unspektakulär und belanglos für die Pocket Rockets von Young und dadurch, dass er die meisten Chips im Vorfeld besaß, war Amnon Filippi auf Rang Fünf und Steve Sung auf Platz Vier ausgeschieden.

Nach einige Preflop Erhöhungen war Chino Rheem mit A9♥ All in und Evan McNiff stand mit A♦J♥ gut da. Der Flop kam A77, doch die 9 auf dem Turn sollte McNiff crippeln denn der River sollt blank sein.

Mit 104 verlor McNiff auch seine letzten Chips und musste sich mit Rang 3 begnügen.

Der Heads-Up Battle sollte epische Züge nach sich ziehen. In der finalen Hand erhöhte bei Blinds von 100k/200k Chino Rheem auf 720k, Justin Young callte. Der Flop kam Q♦8♥3♣, wonach Young chekte. Chino Rheem bot 1,2 Millionen an und Young pushte All in. Rheem insta-callte mit KK und war gegen Q5♣ deutlicher Favorit. Der Turn war die 9♥, der River die 2♦

Nach über 150 Händen und 3 Stunden im Heads-Up Spiel konnte sich David "Chino" Rheem somit seinen ersten WPT-Titel sichern. Beim Final Table des Main Events 2008 hatte es nur für Rang Sieben gereicht, diesmal gewann er.

Ergebnisse am Final Table

Platzierung Spieler Preisgeld ($)
1. David Rheem 1.538.730
2. Justin Young 936.760
3. Evan McNiff 540.440
4. Steve Sung 396.205
5. Amnon Filippi 288.235
6. Hoyt Corkins 216.175

Weblinks