Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Ewige Geldrangliste

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ewige Geldrangliste, übersetzt aus dem englischen All Time Money List, ist eine beliebte Methode die erfolgreichsten Turnierspieler zu bestimmen. Dabei werden alle Einnahmen, die der Spieler in öffentlichen Turnieren erzielt, addiert. Der Teilnahmebetrag und eventuelle Swaps bleiben in der Regel unbeachtet, ebenso wie steuerliche Abgaben oder Deals. Seit Einführung des Global Poker Index hat die ewige Geldrangliste als Vergleichshilfe der Stärke einzelner Spieler stark an Bedeutung verloren.

Vorteile

  • Eine solche Liste bietet insbesondere bei längeren Karrieren einen guten Überblick über den erzielten Erfolg.

Nachteile

  • Außer bei inflationär bereinigten Listen wird die Geldentwertung nicht beachtet. Das führt dazu, dass ältere Spieler fast keine Chance haben, sich langfristig an der Spitze zu etablieren. Demnach wird die Liste auch von verhältnismäßig jungen Spielern angeführt.
  • Da der Teilnahmebetrag normalerweise nicht abgezogen wird, haben Spieler, die viele Turniere spielen, einen sehr großen Vorteil gegenüber weniger aktiven Spielern.
  • Der Gewinn des Hauptturniers der World Series of Poker sichert schon alleine eine Spitzenposition ab. Das Gros der Spieler bleibt ihre ganze Karriere hinter Main-Event-Gewinnern zurück, obwohl sie nicht zwangsläufig schlechter sind.
  • Etwa seit dem Ende der Nullerjahre ist die ewige Geldrangliste auf Grund eines Krieges zwischen den beiden zwielichtigen Pokerräumen PokerStars und Full Tilt Poker nicht mehr ohne Modifikation zu betrachten. Die beiden Räume kauften jeweils ihre gesponserten Spieler in absurd teure Turniere ein, die zwar nur wenige Teilnehmer aber ein hohes Preisgeld hatten. Das führe dazu, dass Spieler wie Erik Seidel, Phil Ivey und Daniel Negreanu einen sehr großen Vorsprung herausgespielt haben.

Meilensteine

  • Der erste Spieler mit mehr als einer Million Dollar an Gewinnen war Doyle Brunson.
  • Der erste Spieler mit mehr als zehn, elf und zwölf Millionen Dollar war jeweils Jamie Gold, der durch den Sieg beim Main Event 2006 12.000.000 $ bekam.
  • Nach seinem Sieg beim Big One for One Drop übernahm Antonio Esfandiari haushoch die Führung in der Liste – zudem durchbrach er als Erster die 20.000.000 $ Marke und ist auch der Spieler mit den höchsten Gewinnen überhaupt, da er alleine durch diesen Sieg mehr Geld gewann als der nächstbeste Spieler zu dieser Zeit insgesamt eingenommen hatte.

Quelle