Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Final Table der WPT Championship 2008

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darum ging es am Finaltisch
  • 1. — 3.389.140 $
  • 2. — 1.714.800 $
  • 3. — 923.355 $
  • 4. — 593.645 $
  • 5. — 395.725 $
  • 6. — 263.815 $

Nachdem an den ersten Tagen der WPT World Championship 549 Spieler ausgeschieden waren, stand der Final Table fest.

Spielerfeld

  • Gus Hansen aka The Great Dane ging in den Finaltisch als Chipleader. Dies ist seine siebte Teilnahme an einem WPT-Finaltisch, wobei er hier nach seinem fünften Titel jagt. Eine weitere Beschreibung benötigt einer der bekanntesten Pokernamen wohl nicht.
  • Cory Carroll ist Online unter dem Namen „UGOTPZD“ bekannt. Dort hat er bereits mehrere Finaltische bei den großen Sonntagsturnieren belegt. Bei Live-Turnieren hat der 25-jährige schon einige starke Erfolge zu Buche stehen. Ein Sieg in Las Vegas 2007 beim WSOP-Circuitturnier im Cesars Palace und ein zweiter Platz beim Mirage Poker Showdown der WPT kann Carroll unter anderem vorweisen.
  • David Chiu ist vor allem durch seine Erfolge bei der World Series of Poker bekannt geworden. Vier Armbänder, 15 Finaltische und 37 Platzierungen im Preisgeld sind in der Statistik von David Chiu vermerkt.
  • John Roveto ist ein professioneller American-Football-Spieler Anfang der 1980er Jahre gewesen. Er hat rund 400.000 US-Dollar bei Pokerturnieren bisher verdient und konnte schon einige WSOP-Cashes erreichen.
  • Tommy Le ist der jüngere Bruder von Nam Le und hat an diesem Finaltisch seinen ersten großen Auftritt in der Pokerwelt.
  • Jeff King hat hingegen schon ein größeres Turnier gewonnen, wie Cory Carroll auch ein Circuit Event, jedoch blieb es um seinen Namen bisher eher still. Zum Finaltisch wird er die wenigsten Chips mitbringen, kann sich jedoch mit einem Lauf a lá Jerry Yang im Main Event 2007 einen ganz großen Namen machen.

Verlauf

Chipstände zu Beginn des Finaltisches

Gus Hansen — 8.570.000
Cory Carroll — 6.670.000
David Chiu — 6.050.000
John Roveto — 2.720.000
Tommy Le — 1.950.00
Jeff King — 1.305.000

Frühe Phase

Da das Blindlevel, von 60.000/120.000 bei einem Ante von 15.000, nicht zu Ende gespielt werden konnte, wurde das Turnier dort fortgesetzt. Die Spieler besaßen zu Beginn im Durchschnitt 4.541.667 Turnierjetons.

In den ersten Minuten des Finaltisches konnte Cory Carroll die Action an sich binden. Er nahm seinen Konkurrenten einige Chips ab und machte sich zum Chipleader.

Nachdem die Grundeinsätze auf 80.000/160.000 - 15.000 gestiegen waren, kamen sich Gus Hansen und Cory Carrol in die Quere. Hansen erhöhte vor dem Flop, Carroll zahlte aus dem Big Blind nach. Auf dem Flop 10 10 3 mit zwei Kreuz, machte Gus Hansen einen Folge-Einsatz von 530.000, was Carroll auf rund 1,1 Millionen erhöhte. Hansen schmiss daraufhin weg.

Der Däne in der Gus Hansen-Show glänzte in der Hauptrolle

Jeff King, der shortstack am Tisch, konnte sich zu Ungunsten von Gus Hansen aufdoppeln. Hansen zahlte das all in vor dem Flop mit einem Paar Zweier nach, Jeff King hielt K J. Die Gemeindschaftskarten waren K J 8 9 3 und King war bei 2 Millionen Turnierjetons.

Fünf Hände später erhöhte Gus Hansen auf 415.000 aus erster Position. Cory Carroll zahlte nach, jedoch entschloss sich Jeff King aus dem Small Blind für seine rund 1,8 Millionen Chip all in zu gehen. Gus Hansen bezahlte, Cory Carroll passte. Jeff King drehte A♣ Q♣ um und hatte Recht, dass Gus Hansens Hand nicht so stark war, denn Hansen drehte 9♠ 10♠ um. Der Flop kam 8♦ 6♣ 4♥, der Turn brachte den K♣. Ein Aufschrei fand statt, als die 10♥ den River zierte. Gus Hansen gewann die Hand mit einem Paar Zehnern, womit Jeff King auf Rang 6 gehen musste.

5 Spieler

Nur etwas später verabschiedete sich Tommy Le auf Platz 5. Zuerst zahlte er die Erhöhung vor dem Flop von Gus Hansen aus dem Big Blind nach. Beide Spieler sahen sich den Flop Q♥ 10♣ 5♣ an und checkten. Auf dem Turn kam die 4♠, worauf Tommy Le all in ging. Gus Hansen snap-callte mit 1010, Tommy Le drehte kopfschüttelnd 55 für ein schlechteres Set um. Der River war eine 3♣ und Tommy Le war auf Platz 5 eliminiert.

Chipstände nach Les Eliminierung
in Millionen
  • 1. Gus Hansen — 11,8
  • 2. Cory Carroll — 8,5
  • 3. David Chiu — 4,7
  • 4. John Roveto — 2,3

4 Spieler

Gus Hansen hatte viele Gründe fröhlich zu schauen

In einem gigantischen Duell der Chipleader Gus Hansen und Cory Carroll, gab es nur eine Hand später ein heftiges Donnerwetter.

Gus Hansen erhöhte vor dem Flop auf 480.000, Cory Carroll setzte aus dem Big Blind mit 1,65 Millionen nochmal einen drauf. Hansen zahlte nach etwas Bedenkzeit nach, worauf der Flop Q♣ J♦ 6♦ zu sehen war. Gus Hansen erhob sich aus seinem Sitz, um den Stack von Carroll genau unter die Lupe zu nehmen. Er setzte knapp 7 Millionen Chips, also Carroll all in.

Cory Carroll stand nun vor einer schwierigen Entscheidung, denn es ging um seinen Turnierverbleib. Carroll bezahlte letztendlich mit lediglich A♦ J♠ den großen Einsatz nach. In vielen Fällen ist dies ein Hero-Call, doch dieses Mal hatte der Kanadier Recht, den Gus Hansen zeigte nur 7♦ 5♦, also einen reinen Flush Draw.

Der Turn brachte die Q♥, wonach Hansen nach wie vor ein Karo benötigte (ausser die Q♦, die Carroll ein Full House machen würde).

Der Dealer drehte nun den River um, der tatsächlich die 3♦ anzeigte.

Somit war Corry Carroll auf Rang 4 ausgeschieden und Gus Hansen mit über 20 Millionen Turnierjetons der eindeutige Chipleader.

Dreikampf

In der erst 22. Hand des Finaltisches musste bereits der Drittplatzierte seine Koffer packen. Für 2 Millionen Chips ging John Roveto mit den Cowboys vor dem Flop all in. Für Gus Hansen waren dies nun Peanuts und er zahlte auch umgehend mit A 10 nach. Der Flop war 8 9 J, der Turn eine 6. Hansen hatte nun mit einer Dame oder einer Sieben die Möglichkeit zur Strasse, ein Ass würde ihm auch helfen. Auf dem River war dann wieder Bescherung für den Dänen. Mit einer 7 machte er die Strasse und schickte John Roveto zu den Zuschauern.

Heads Up

Chipstände unmittelbar
vor dem Heads Up
in Millionen
  • Gus Hansen - 23,0
  • David Chiu - 4,4

Somit ging Gus Hansen mit einem überwältigendem Chiplead gegen David Chiu ins Heads Up.

In den ersten Händen galt ein „Nicht-Angriffs-Pakt“, David Chiu verlor jedoch ein wenig mehr an Boden.

Jedoch konnte David Chiu in der letzten Hand des Blindlevels aufdoppeln. Er hatte den Button und erhöhte, worauf Hansen ihn all in setzte. David Chiu bezahlte, drehte 55 um und sah das er 4:1 Favorit gegen Hansens 22 war. Das Board kam K J 7 7 Q und Chiu besaß nach der Hand rund 7,6 Millionen Turnierjetons. Hansen hielt knapp 20 Millionen Chips.

Die Blinds stiegen im Anschluss auf 100.000/200.000 bei einem Ante von 20.000 an Turnierjetons.

Nach einigen Händen ohne Action, erhöhte Hansen vom Button, Chiu zahlte nach. Der Flop kam 8♥ 8♠ 6♠, Chiu checkte, Hansen bot 635.000, Chiu bezahlte. Der Turn war die 5♣, Chiu checkte erneut, Hanson bot über eine Million, Chiu bezahlte wieder. Die 2♥ auf dem River checkten beide Spieler. David Chiu zeigte A5 gewann den Pot und war auf über 11 Millionen an Chips gestiegen. Hansen muckte seine Hand und hatte nur noch etwas über 16 Millionen.

Gus Hansen schaffte es jedoch, nach den beiden größeren Händen, die an Chiu gingen, sich wieder abzusetzen.

Die Anzahl der Hände überschritt nun die, die es brauchte, um die ersten vier Spieler zu eliminieren. Die Grundeinsätze erhöhten sich auf 150.000/300.000-25.000. Gus Hansen hatte zum Levelwechsel einen 2:1 Chiplead gegenüber David Chiu.

Gus Hansen machte weiterhin Druck auf David Chiu und erhöhte in der mittlerweile 66. Hand auf 750.000 vor dem Flop. Dieser kam Q♦ 7♣ 2♦, worauf beide Spieler checkten. Der Turn brachte die 4♦ nach der Hansen 900.000 anspielte, die von Chiu bezahlt wurden. Auf dem River kam die 9♦, Chiu checkte und Hansen bot runde 2 Millionen. Chiu brauchte einige Minuten um zu passen und war auf 7 Millionen zurückgefallen, Hansen auf rund 20 Millionen gestiegen.

Gus Hansen, der fast jede Hand vom Button erhöhte, tat es auch in einer Hand, die die beiden Akteure wieder in Schlagdistanz bringen sollte. Nach seinem Raise auf 775.000, reraiste Chiu auf 1,85 Millionen, Hansen zahlte nach. J♠ 6♠ 3♠ war der Flop auf dem Chiu 1,6 Millionen anspielte, die Gus Hansen auch bezahlte. Die 6♣ auf dem Turn veranlasste Chiu dazu, mit knapp 5,2 Millionen all in zu gehen. Gus Hansen passte. Einige Hände später übernahm David Chiu sogar die Position des Chipleaders. Die Spieler waren jedoch nahazu gleichauf (78. Hand des Turniers).

David Chiu schaffte es, im heads up trotz eines aussichtslosen Rückstandes noch zu gewinnen.

In der achtzigsten Hand am WPT-Finaltisch kam dann das Aus für einen der Akteure. Gus Hansen erhöhte am Button auf 750.000. David Chiu bezahlte und sah mit dem Dänen den Flop A♣ 10♣ 8♠. Chiu checkte, Hansen spielte 900.000 an. Der Einsatz wurde umgehend von Chiu bezahlt, wonach die 5♠ auf dem Turn erschien. David Chiu bot nun 1,2 Millionen, was Gus Hansen mit einem all in beantwortete.

Nach zwei Minuten Bedenkzeit schob David Chiu die 7,4 Millionen Turnierjetons nach und drehte A♠ 9♠ um. Er hatte somit Top Paar sowie den Pik-Flush Draw.

Gus Hansen hatte 10♠ 8♥ und somit die bessere Hand vorzuweisen. Seine zwei Paar waren Favorit.

Der River brachte das A♥ und die Gewinnerhand für David Chiu mit einem Drilling Asse. Die Menge rastete aus und war verblüfft, wie Gus Hansen seinen urspünglich mehr als 5:1 Chiplead am Ende noch abgeben konnte. Hansen erhielt für seinen zweiten Rang etwas mehr als 1,7 Millionen US-Dollar. Die letzte Hand verlor er zwar recht unglücklich, jedoch hatte er über das Turnier hinweg etliche suck outs fabriziert, konnte am Ende aber nicht mit Rang Zwei zufrieden sein.

David Chiu bekam 3.389.140 US-Dollar für den ersten Platz und ist nun der Champion der World Poker Tour 2008.

Ergebnisse des Final Table der WPT Championship 2008

Platzierung Spieler Preisgeld ($)
1. David Chiu 3.389.140
2. Gus Hansen 1.714.800
3. John Roveto 923.355
4. Cory Carroll 593.645
5. Tommy Le 395.725
6. Jeff King 263.815

Siehe auch