Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Intercontinental Poker Championship

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zum Video

Das Event der Intercontinental Poker Championship ist ein relativ unbedeutendes Pokerturnier, das erstmalig 2006 ausgespielt wurde und dort vor allem durch einen gigantischen Ausraster des Tony G Berühmtheit erlangen konnte.

Dabei wurde auf ein internationales Teilnehmerfeld viel Wert gelegt, wobei die Spieler für ihr Land spielen und gewinnen sollten.

Das Event wurde einst auf DSF übertragen.

Der Spielmodus ähnelt dem von einem stark verkürzten Format von Poker Superstars.

Im Eröffungsjahr setzte sich am Finaltisch der Japaner Yosh Nakano durch, nachdem er Tony G im Heads Up besiegte, wofür er 350.000 $ kassieren konnte. Am Turnier nahmen beispielsweise David Benyamine (Frankreich), Chris Björin (Schweden), Humberto Brenes (Costa Rica), Doyle Brunson (USA), Johnny Chan (China), Eli Elezra (Israel), Chau Giang (Vietnam), Carlos Mortensen (Spanien), Daniel Negreanu (Kanada) und Dave Ulliott (England) teil.

2007 gewann Ian Frazer 250.000 $ für den Sieg beim Event, als unter anderem Davood Mehrmand (Deutschland), Marcel Luske (Niederlande), Chris Bigler (Schweiz), Mark Vos (Australien), Luca Pagano (Italien), Patrik Antonius, (Finnland) und John Juanda (Indonesien) teilnahmen.