Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Isaac Baron

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte Staaten
Isaac Baron

User.png
Persönliches
Wohnort: Los Gatos, Kalifornien
Spitzname: westmenloAA

Isaac „westmenloAA“ Baron (*10. Juli 1987) aus Menlo Park in den Vereinigte Staaten, begann 2005 Poker zu spielen. Zunächst brachte er Online viel Geld unters Volk, bis er 2007 endgültig durchstartete. Baron ist an der Universität von Oregon im Fach Journalismus eingeschrieben, pausiert aber zur Zeit für das Pokerspiel.

Auf PokerStars wurde er unter dem Namen „westmenloAA“ bekannt und hat bislang auf sämtlichen Onlineseiten rund 2,8 Millionen US-Dollar bei Turnieren verdient.

Der Online-Baron

2007

Ende Januar 2007 konnte Isaac Baron die Sunday Million für ein Preisgeld von mehr als 250.000 US-Dollar für sich entscheiden und seine Karriere als Pokerspieler beginnen. Danach siegte er auch beim großen Sonntagsturnier auf Full Tilt Poker im Oktober 2007 für knapp 133.000 $. Dazwischen kamen noch zahlreiche Siege bei den 100 $-Rebuy-Turnieren auf Stars.

Durch das hervorragende Onlinejahr sammelte er bei der Wertung zum Onlinespieler des Jahres 2007 vom Card Player die meisten Punkte. Er gewann vor Matt „ch0ppy“ Kay und Sorel „Imper1um“ Mizzi.

Neben den Turnieren spielte er auch bei größeren Cash Games eine sehr gute Rolle. Im Jahr 2007 hatte er ein Plus von knapp 1,1 Millionen US-Dollar bei den No Limit Hold'em-Cash Games auf Full Tilt Poker zu verzeichnen.

2008

Auf Full Tilt startete Barons Onlinefrühling mit dem Sieg des Sunday Mulligan. Am Finaltisch bestand er vor Kevin Saul und Alexander Kostritsin, wobei er im Heads Up schließlich Chris Martin besiegte.

Danach folgte im Mai 2008 der Sieg beim ersten Turnier der achten Full Tilt Online Poker Series. Damals nannte er sich noch the guru 11 auf FTP und gewann 158.852 $, nachdem er 4.157 Spieler bei jenem 216 $ No Limit Hold'em-Shorthanded-Turnier hinter sich ließ.

Bei der WCOOP des Jahres schnappte sich Isaac Baron fast ein Turnier, musste sich aber im Heads Up des PLO-Rebuy-Events gegen James Obst geschlagen geben und sich ausschließlich mit der Auszahlung von 70.980 $ begnügen.

Zudem gewann er den letzten Super Tuesday des Kalenderjahres sowie knapp 70.000 US-Dollar, dabei belegte der Heidelberger PreshaDrop den fünften Rang.

2009

Das Onlinejahr startete erst so richtig für Mr.Menlo im März, als er den dritten Rang im Sunday 500 belegen konnte und für 50.000 US-Dollar cashte. Bei der Spring Championship of Online Poker 2009 gelang Baron gleich im ersten Turnier, dem 55 $-Rebuy-Event der Sieg, bei jenem er 4.056 Spieler hinter sich ließ und 97.805 $ gewann.

Live-Erfolge

Bis Mitte 2008 konnte er in vier Turnieren der World Poker Tour die Preisgeldränge erreichen. Sämtliche Turniere lagen außerhalb der USA, da Baron bis dorthin noch nicht 21 war.

Bei der European Poker Tour gelangen ihm zwei Platzierungen in den Preisgeldern. Die EPT San Remo 2008 schloss er als Elfter ab und verfehlte somit knapp den Finaltisch. Lediglich eine Woche später startete er auch bei der EPT Monte Carlo 2008 und erreichte diesmal den Final Table und cashte als Viertplatzierter für 589.000 Euro.

Im Oktober 2008 als Baron in den USA nun Volljährig geworden war, wurde er 20. beim Festa Al Lago-Turnier der WPT im Bellagio, wobei Bertrand Grospellier das Event gewinnen konnte.

Seine erste World Series of Poker spielte Baron 2009 und konnte dort viermal cashen, worunter eine Finaltischteilnahme zu Buche stand.

Im Oktober 2009 feierte er seinen ersten Turniergewinn bei einem Major Event. Bei den Caesars Palace Classic triumphierte Baron über das 162 Spieler große Teilnehmerfeld und gewann knapp 250.000 US-Dollar. Dabei traf er am Finaltisch erneut auf Glen Chorny, den er auf dem dritten Rang eliminierte.

Der nächste große Erfolg ließ nicht allzulange auf sich warten. In einem Nebenturnier des EPT Grand Final 2010 sicherte sich der Amerikaner ein Hold'em-Event für eine Auszahlung von umgerechnet über 400.000 US-Dollar. Am Finaltisch ließ er beispielsweise Mike McDonald, Mickey Petersen, Frederik Brink Jensen und im Heads Up Ruben Visser hinter sich.

Aktuell liegen seine Einnahmen bei knapp 2,0 Millionen US-Dollar durch offizielle Live-Pokerturniere.

Weiteres

  • Er ist einer der führenden Instruktoren bei Cardrunners und so auch ein Full Tilt Pro. Er spielt mittlerweile unter seinem eigenen Namen auf Full Tilt Poker.
  • Er wird von nahezu sämtlichen Kontrahenten zu den besten Onlinespielern aller Zeiten gezählt, da er Cash Games und Turniere gleichermaßen beherrschte und dominierte.

Weblinks