Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Johannes Strassmann

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutschland
Johannes Strassmann

User.png
Persönliches
Wohnort: Wien
Johannes bei der Pressekonferenz von CardCoaches.com in Wien

Johannes Strassmann (* 3. Januar 1985 in Bad Honnef - 21. Juni 2014 in Ljubljana) war ein deutscher Pokerspieler. Johannes Strassmann war Coach von Pokerweltmeister Pius Heinz und bereitete ihn in Puncto mentale Stärke und Fitness auf den Finaltisch der WSOP optimal vor.[1] Seit 2010 war Johannes Strassmann gemeinsam mit Markus Golser als Unternehmer bei der persönlichen Onlinepokerschule CardCoaches.com tätig. [2] Über seinen Facebookaccount kommunizierte Johannes regelmäßig mit seinen Fans.


Leben

Er wuchs in Bonn als Sohn einer Ärztin und eines US-amerikanischen Schriftstellers auf und spielte früher StarCraft und Basketball. Nach dem Abitur wollte er sich zum Offizier bei der Bundeswehr ausbilden lassen, gab diese Karriere allerdings auf, weil er im Pokersport seine Zukunft sah. Zur Zeit lebt er in österreichischen Hauptstadt Wien und hat davor zwei Jahre in Berlin verbracht.

Er galt allgemein als eine Sportlernatur in der Pokerszene und gibt ansonsten an, es zu lieben die Welt zu bereisen.

Zudem war er dafür bekannt, so gut wie keiner Wette gegenüber abgeneigt gewesen zu sein.

Seit 2007 war Strassmann im Internet, bei den No Limit Hold'em- und Omaha-Partien vor allem Heads Up und Shorthanded auf den Stakes von 10 $/20 $ und aufwärts zu finden, spielte sich aber Live ins Licht der Öffentlichkeit.

2014 starb er in Slowenien. [3]

Livepoker

In den letzten drei Jahren war er Live, vor allem bei Events der European Poker Tour, äußerst erfolgreich.

Nachdem er 2007 zum ersten Mal in einem EPT-Event ins Geld kam, schaffte es Strassmann in der vierten Saison beim Sieg von Mike McDonald im Januar 2008 in Dortmund an den TV-Finaltisch.

Nachdem er dreimal knapp an einer EPT-Finaltischteilnahme scheiterte, kam er in London im Herbst 2008 erneut an einen EPT-Final Table. Strassmann wurde Siebter, als Michael Martin ein Wahnsinns-Comeback zum Turniersieg hinlegte.

Beim EPT-Grand Final der Saison 2008/2009 belegte er von 935 Teilnehmern den 14. Platz.

In der sechsten Saison der EPT kam er dreimal ins Preisgeld, unter anderem auf Rang 23 in Berlin und schaffte es zudem an den Finaltisch des EPT Snowfest 2010. Dort erreichte er seinen größten Erfolg bis dato, mit dem dritten Rang cashte er für 166.000 Euro und scheiterte nur knapp an seinem ersten EPT-Titel.

CardCoaches

Logo von CardCoaches.com

Zusammen mit Markus Golser hatte Johannes Strassmann die persönliche Onlinepokerschule CardCoaches.com gegründet, die am 2. Februar 2012 einer Betaversion der Seite online ging.[4] Auf CardCoaches.com hatten sich neben Johannes Strassmann und Markus Golser weitere bekannte deutschsprachige Pokerspieler wie z. B. Dominik Nitsche mit dem Ziel zusammengetan, Anfänger kostenlos zu schulen und sie zu erfolgreichen Pokerspielern auszubilden. Auch für Fortgeschrittene bietet die Pokerplattform verschiedene Strategieartikel, Handanalysen und Coachingvideos, mit denen das eigene Pokerspiel verbessert werden kann. In der CardCoaches Facebookgruppe und über den Twitteraccount gibt es regelmäßige Updates für die Community.

Weiteres

Strassmann war im Team Pokerstars Pro und hatte bis heute in Turnieren knapp 1,1 Millionen US-Dollar eingenommen.

Trotz seiner zahlreichen starken Turnierresultate fehlte ihm bislang der Sieg eines größeren Events.

Er hatte in zahlreichen SPORT1-Formaten wie den German High Rollers und diversen Reportagen mitgewirkt.

Einzelnachweise

  1. WSOP: Strassmann macht Pius stark abgerufen auf bild.de am 29. Januar 2014
  2. CardCoaches.com: Heute Launch der Betaversion! abgerufen auf hochgepokert.com am 29. Januar 2014
  3. Vermisster Poker-Millionär Johannes Strassmann ist tot abgerufen auf focus.de am 29. Juni 2014
  4. Press Release: Launch der Betaversion von CardCoaches.com (PDF, 167 KB) abgerufen am 29. Juni 2014


Weblinks