Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

L.A. Poker Classic 2009

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel ist eine „ausgezeichnete“ Seite  Featured.png

L.A. Poker Classic 2009
Alleinstehende Veranstaltung
Commerce Casino.jpg
Datum 22. Januar – 3. März 2009
Variante Hold'em, Omaha, H.O.R.S.E.

Die L.A. Poker Classic zählten 2009 erneut zur wichtigsten und größten Pokertunierserie im Circuit. Das Großereignis mit 35 Events zu unterschiedlichsten Buy ins lief vom 22. Januar bis zum 3. März in Los Angeles im Commerce Casino.

Das 10.000 US-Dollar Hauptturnier galt als ein Bestandteil der World Poker Tour.

In Vorbereitung auf das prestigereiche WPT-Event stiegen 34 weitere Turniere, die zuvor gespielt wurden. Die Startgelder reichten von 300 $ bis zu 10.000 US-Dollar.

Vor allem in der letzten Woche vor dem Hauptturnier fanden hochklassige Events wie das 10.000 $ H.O.R.S.E. oder das 10.000 $ NLHE-Heads Up-Turnier statt. Zudem wurde ein 5.000 $ Pot Limit Omaha-Turnier mit Rebuy-Möglichkeit, als auch ein 5.000 $ No Limit Hold'em-Turnier ausgespielt.

Ausgewählte Turniere

Buy in & Variante Teilnehmer Gewinner Preisgeld in ($)
1.500 $ Pot Limit Omaha 71 Jason Mercier 35.577
1.000 $ H.O.R.S.E. 212 Frankie O'Dell 35.000
1.500 $ No Limit Hold'em 255 Jeff Madsen 107.593
10.000 $ No Limit Hold'em-Heads Up 111 Vivek Rajkumar 350.000
5.000 $ No Limit Hold'em 184 Hafiz Khan 285.569
No Limit Hold'em Invitational 433 Freddy Deeb 100.000

10.000 $ H.O.R.S.E-Turnier

ain't no fun when scotty got the gun

96 Spieler nahmen am großen H.O.R.S.E.-Event teil, welches auf 3 Tage angesetzt war. Am 3. Tag wurde von 16 Spielern bis zum Schluss gespielt, welcher im Heads Up ein rasches Ende fand. Denn die beiden Verbliebenen choppten das Preisgeld und Scotty Win wurde zum Turniersieger erklärt.

# Name Preisgeld in ($)
1. Scotty Nguyen 261.735
2. Chino Rheem 261.735
3. Jeff Madsen 122.573
4. Chris Tsiprailidis 86.630
5. Matthew Graham 66.355
6. Bob Golick 52.531
7. Amnon Filippi 40.550
8. John Monnette 29.491


WPT-Hauptturnier

LAPC-Main Event
Teil der World Poker Tour
Phil Ivey.jpg
Datum 21. – 26. Februar 2009
Variante No Limit Hold'em
Struktur
Buy In 10.000 $
Teilnehmer 696
Geldplatzierungen 63 (9,05 %)

Im Vorjahr mit 665 Teilnehmern gewann kein geringerer als Phil Ivey das WPT-Event der L.A. Poker Classic 2008 sowie knapp 1,6 Millionen US-Dollar.

Dieses Jahr wurden auf Full Tilt Poker zahlreiche Qualifier angeboten, sodass nun 696 Spieler trotz Finanzkrise das Buy in auf den Tisch legen konnten.

Da das Commerce Casino einen äußerst geräumigen Pokersaal besitzt, fanden sämtliche Spieler an einem Starttag Platz. Darunter waren wie erwartet etliche absolute Topspieler wie Erik Seidel, David Benyamine, Bertrand Grospellier, Chris Ferguson, Mike Matusow, Barry Greenstein, Phil Ivey sowie Allen Cunningham. Auch Daniel Negreanu spielte, wie es sich seine Mutter wünschte, beim Hauptturnier mit.

Auch die etablierten Youngstars wie Shannon Shorr, Chad Batista, Jon Turner, Kevin Saul, Amit Makhija, Shaun Deeb, Sorel Mizzi und Isaac Baron ließen sich das WPT-Turnier der L.A.P.C. 2009 nicht entgehen.

Der Gewinner des Events wird 1.686.760 US-Dollar erhalten, wobei insgesamt die letztlich 63 Verblieben entlohnt werden.

Der Verlauf

Nach den ersten beiden Spieltagen des Wochenendes waren noch 167 Spieler im Rennen. Diese absolvierten am Montag 5 Blindlevel zu je 90 Minuten.

Wie kann er nur noch kein Bracelet haben?

In den dritten Tag war The Magician Antonio Esfandiari als Chipleader gestartet, gefolgt von den jungen Wilden wie Mike Sowers und Adam Geyer. Die obere Chipregion wurde noch von Bertrand Grospellier, dem Titelverteidiger Phil Ivey und Chris Ferguson belegt.

Aus dem Mittelfeld nahmen Daniel Negreanu, Jeff Madsen sowie Shannon Shorr Tag 3 in Angriff.

Als Shortstacks versuchten unter anderem noch Josh Arieh, Nenad Medic und James Mackey einen Schuss auf das Preisgeld.

Mit noch 16 verbliebenen Big Blinds pushte der noch amtierende Champion Phil Ivey seinen Stack mit A8 in die Mitte. Er erhielt einen Call von einem Paar Sechser, welches dem Board stand hielt und Ivey somit seine Titelverteidigung abschreiben musste.

In der finalen Hand des Daniel Negreanus musste er mit einem Set Königen in einem geturnte Straße von Blake Cahail blicken und verpasste so die Preisgeldränge.

Antonio Esfandiari musste kurz vor Tagesende sich mit AK geschlagen geben, da im Duell mit Sowerss AQ der Rookie eine weitere Dame auf dem Turn fand.

Nach den 5 geplanten Blindleveln gab es noch eine kleine Zugabe damit die Preisgeldränge erreicht werden konnten.

Tag 4

Zu Beginn des Dienstags waren die finalen 63 Teilnehmer gefunden und jene Spieler waren somit auch in the money. Dabei war Kofi Farkye der Chipleader, sowie Mike Sowers mit ein Paar Chips dahinter. Chris Ferguson und Nick Schulman halten sich ebenfalls noch sehr gut im Tableau.

Haralabos Voulgaris hielt in etwa den Average-Stack zu Beginn von Tag 4 und machte hier seinen 10. Cash bei einem WPT-Turnier. Auch Paul Wasicka, Erica Schoenberg, Bertrand Grospellier, Nenad Medic und Andre Akkari starten aus mittlerer Position.

Eine Kuriosum ereignete sich, als zum Tagesbeginn gleich 3 Spieler in der selben Hand aus dem Turnier eliminiert wurden. Mark Bryan, der dabei die Asse zum Start hielt und die meisten Chips hatte, freute sich das nach einigen Raises und All ins, das Board 3 2 2 7 10 für ihn Positiv gegen JJ, KQ und 88 der 3 Kontrahenten verlief.

Bryan Paris aka bparis konnte es mit AK nicht vermeiden, sich dem Tornado Kofi Farkye in den Weg zu stellen. Farkye hatte Taschenzehner, welche dem Tisch standhielten und auf dem River noch ein Full House kompletierten. Der junge Amerikaner hielt nun fast doppelt soviele Chips wie der 2. im Tableau.

Mister B.'s Verlobte cashte zum 5. Mal bei der WPT

Ziemlich früh musste sich auch David The Dragon Pham aus dem Turnier verabschieden. Er startete mit wenigen BB im Stack, konnte sich hier und da aufdoppeln, bustete dann jedoch auf dem 50. Rang.

Auf dem 40. Platz erwischte es den High Stakes Cash Gamer Haralabos Voulgaris, kurz danach mussten mit Erica Schoenberg auf dem 37. und Men Nguyen auf dem 36. Rang zwei weitere bekannte Namen ausscheiden.

Es hätte einem schon Angst machen können, wie heiß Bertrand Grospellier derzeit läuft. Auch beim WPT-Turnier hier in Los Angeles war ElkY auf Sieg programmiert, kam er jedoch auf Platz 32 zum stoppen, als sein AQ das finale Race gegen JJ verlor.

Kofi Farkye der lange Zeit von oben auf das Tableau herunterblicke, verdoppelte recht fahrlässig einige seine Gegner bis er dann gegen Chris Ferguson mit Bottom Pair reinstellte und auch ihn aufdoppelte. Danach ging es dahin mit seinem Turnier und Farkye schied mit KJ gegen AK in seinem finalen preflop-Duell aus.

Andre Akkari sowie Paul Wasicka erhielten nach dem Auscheiden auf den Rängen 29 und 28, die Auszahlung von 38.085 US-Dollar, wie schon Grospellier und Farkye zuvor entgegen nahm.

Nachdem die letzte Frau mit Nancy Todd Tyner auf dem 21. Rang ausschied, wurde das Turnier gestoppt.

Schließlich wurden am vierten Tag 6 Blindlevel gespielt, wonach noch 20 Spieler im Turnier verblieben.

Tag 5

  • Nick Schulman schied auf Rang 17 aus und erhielt 51.114 US-Dollar.
  • Zachary Hyman, Sieger der Wynn Classics 2007 für welchen er 729.033 $ erhielt, beendete die L.A.P.C. 2009 auf dem 12. Rang für 64.477 US-Dollar.
  • Als Bubble Boy des WPT-Finaltisches erwischte es Blake Cahail. Gegen Chris Karagulleyan brachte er mit AK seine Chips in die Mitte, doch hielt sein Gegener KK und nachdem das Board Q 5 4 6 J verlief, war der offizielle Final Table gefunden. Dennoch kann sich Balla-B13, wie er sich Online nennt, mit einer Auszahlung von 180.403 $ trösten.

Tag 6 - Finaltisch

Sitzbelegung und Chipcounts (in Millionen)
  • Die Blinds lagen bei 30K/60K mit einem Ante von 10.000
  • Der Finaltisch startete um 16.00 Uhr in L.A. was 01.00 Uhr deutscher Zeit entsprach.
Zum Video
Chris Ferguson nach seinem Ausscheiden
  • Als ersten Spieler am Finaltisch erwischte es den beliebten US-Pokerstar Chris Jesus Ferguson. In der 66. Hand sah er gegen Andrew Cimpan den Flop 10 8 8 auf dem Jesus All in gesetzt wurde. Nach einiger Bedenkzeit callte Ferguson mit AK, sein Gegner drehte ein Paar Vierer um. Turn und River brachten eine 6 und eine 3, womit Chris Ferguson auf Rang 6 eliminiert wurde.
  • Nachdem der Chipleader zu Beginn des Finaltisches Chris Karagulleyan auf dem 4. Rang eliminiert wurde, ging kurz danach Mike Sowers mit einem Paar Vierer für 20BBs All in und wurde von Binh Nguyen QQ gecallt. Das Board J 9 8 J K brachte keine Hilfe für den Rookie. (Sowers war drei Hände zuvor noch Chipleader, verlor jedoch einen expensiven Coinflip gegen Cimpan)
  • Die beiden Heads Up-Konkurrenten spielten dann ewig-erscheinende 187 Hände um den Titel bis der Sieger feststand. 30 Hände vor Schluss doppelte sich Andrew Cimpan mit einem runner-runner Flush auf, wonach er einen 10:1 Chiplead hatte. Diesen sollte Cimpan dann in der 303. Hand des Final Tables in den Sieg ummünzen. Er callte mit K5 das All in von Binh Nguyens A9 und nachdem 10 5 3 10 4 auf dem Tisch lag, war das WPT-Event der L.A.P.C. 2009 entschieden.


Platzierung Spieler Preisgeld (in $)
1. Cornel Andrew Cimpan 1.686.760
2. Binh Nguyen 935.424
3. Mike Sowers 654.797
4. Chris Karagulleyan 430.963
5. Pat Walsh 310.694
6. Chris Ferguson 240.538


Weblinks