Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Live

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Live Poker zu spielen heißt in den meisten Fällen, offline gegen physisch vor sich sitzende Gegner zu spielen, stellt also das Gegenstück zum Onlinepoker dar.

Live ist einer der vielen missverständlichen Ausdrücke der Pokerterminologie und wird von Anfängern oft falsch aufgegriffen.

Fachausdrücke und Besonderheiten (alphabetische Reihenfolge)

  • Coffeehousing — über seine eigene Hand sprechen, wenn man noch im Spiel ist, bei manchen Casinos/Turnieren verboten
  • Floorperson/Floorman/Floorwoman — Manager, der bei Disputen am Tisch Schiedsrichter ist
  • Going South — oder "Rat holing"
  • Hollywooding — ein große Show abziehen, das Gesicht verziehen, tun als ob man nachdenkt
  • In the dark — Spieler ohne Position macht schon vor der aufgedeckten nächsten Karte seinen Zug
  • Out of turn — sein Setzverhalten kundtun, wenn man noch nicht dran ist, je nach genauen Umständen teilweise mit Strafen belegt
  • Prop (Proposition player, vergleiche Shill) — Casinoangestellter, der dafür bezahlt wird, in Shorthanded Cash Games mitzuspielen, die sonst mangels Spielern nicht stattfinden würden, der aber jenseits einer erhaltenen Pauschalsumme auf eigene Rechnung handelt
  • Rap — auf den Tisch klopfen, um Checkabsicht anzuzeigen
  • Run it twice
  • Shill — im Gegensatz zum Proposition player ein mit allen Gewinnen und Verlusten fürs Casino spielender Angestellter
  • Splash the pot — aus Abrechnungsgründen unerwünschtes Werfen der Chips in den Pot
  • Straddle
  • String Bet — unerlaubte Erhöhung in zwei Etappen, beispielsweise „Deine 100 und noch mal 300“