Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Michael Keiner

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutschland
Michael Keiner

Michael Keiner.jpg
Der Doc bei der WSOP 2007
User.png
Persönliches
Wohnort: Braunfels
Spitzname: The Doc

Michael „The Doc“ Keiner (* 8. Februar 1959 in Wetzlar) ist einer der bekanntesten deutschen Pokerspieler, der seinen größten Poker-Moment im Sommer 2007 während der World Series of Poker hatte.

Vita

Nach seinem Abitur ging er zur Bundeswehr und meisterte seine Offiziersausbildung in Kempten im Allgäu.

Danach studierte Keiner zwischen 1979 und 1985 an der Justus-Liebig-Universität in Gießen Allgemeinmedizin, wonach er eine chirurgische Facharztausbildung in Wiesbaden absolvierte. Dabei bereiste er die Welt durch Weiterbildungen in Johannesburg, Newcastle, San Francisco sowie San Diego.

Er eröffnete 1994 eine Klinik für kosmetische Chirurgie in Wetzlar. Sie beherbergte das damals größte Laserzentrum in Deutschland und wieß als Spezialgebiet die Entfernung von Tätowierungen vor. Außerdem gründete Keiner die Beautyson GmbH

Seit 2001 ist er nur noch nebenberuflich als kosmetischer Chirurg tätig und hat das Pokerspiel, sowie darin enthaltene Tätigkeiten wie TV-Moderationen und Coachings zum Beruf gemacht.

Poker

Im Jahr 1993 lernte Keiner zunächst Fixed Limit Texas Hold'em kennen, als er auf einer seiner chirurgischen Weiterbildungen in Kalifornien war.

Seit 1995 grindete er dann vermehrt in deutschen Casinos Seven Card Stud und bezeichnet heute diese Variante, vor allem als Pot Limit gespielt, als sein favorisiertes Spiel.

In dieser Disziplin gewann er sensationell im Jahr 1997 auf Anhieb im Pot Limit-Seven Card Stud in London die Europameisterschaft, womit seiner Karriere in dieser Hinsicht begann.

Er nahm 2002 eine komplette Auszeit von Pokerturnieren, um sich auf Pot Limit Omaha-Cash Games zu konzentrieren. Sein Comeback feierte er mit einem zweiten Rang beim Hauptturnier des Vienna Spring Festival 2003. In den folgenden Jahren cashte er vermehrt bei Major Events, konnte dabei jedoch keine international-nennenwerte Erfolge einfahren. Dies sollte sich im Sommer 2007 ändern.

Das 1. Bracelet

Bei der World Series of Poker 2007 gewann er nach einer durchspielten Nacht im Morgengrauen des 10. Juni das 1.500 $ Seven Card Stud-Turnier. Dabei setzte er sich gegen 384 Konkurrenten durch und gewann 146.987 US-Dollar sowie sein erstes Bracelet.

Er ließ am Finaltisch unter anderem Greg Raymer, Barry Greenstein und Steve Sung hinter sich, wonach er im finalen Heads-up Nesbitt Coburn bezwang.

UK Poker Open 2008

Im September 2008 erreichte er bei der EPT Barcelona 2008 den 25. Platz, wofür er etwas über 35.000 $ erhielt.

Zwei Monate später gelang ihm, nach seinem Bracelet-Erfolg, sein zweiter bedeutender Turniersieg. Er gewann die UK Poker Open für satte 250.000 US-Dollar. Dabei ließ er in seiner Vorrunde Liam Flood, Roberto Romanello, David Saab, Roy Brindley und Gary Medwell hinter sich.

Im Halbfinale traf er unter anderem auf Achilleas Kallakis und Tony G.

Das Finale hatte bis auf Micheal Keiner und James Akenhead keine bekannten Starter. Am Finaltisch suckte er mit AJ gegen KK gewaltig aus und ging ins Heads Up gegen Craig Young.

Mit 10 10 gewann er einen massiven Pot, als sein Gegner AK♥ hatte. Der Flop kam 810J mit zwei Herz, der Turn brachte eine 3♥. Jedoch sollte ein weiterer Jack auf dem River ein Full House für den Doc machen. Keiner war nun meilenweit in Front und entnahm dem Onliner eine Hand später die restlichen Chips, womit er ein weiteres Achtungszeichen in seiner Pokerlaufbahn setzte.

Wissenswertes

  • In den 1980ern baute er sich mit der Keiner & Partner Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH ein Nebenstandbein auf, musste aber nach dem Zusammenbruch der japanischen Börse, aufgrund massiver eigener Verluste, das Unternehmen schließen.
  • Er war bis 1995 auch ein aktiver Motorrad-Rennfahrer, wobei er teilweise auch gesponsert wurde und an einer Langstreckenweltmeisterschaft teilnahm.
  • Im Januar 2008 war er zu Gast bei der NDR-Talkshow: 3nach9
  • Anfang 2010 trennte er sich nach dreieinhalb Jahren einvernehmlich von 888.com und unterschieb bei PokerStars.
  • Bei Live-Pokerevents cashte er bislang für knapp 1,3 Millionen US-Dollar.

Literatur

  • Living on the edge (Verlag: AniMazing GmbH; 2007); ISBN-10: 3940163058, ISBN-13: 978-3940163059

Weblinks