Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

News:Sonntagsturnierreport/11. Mai 2008

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite umfasst einen Bericht von erwähnenswerten Onlineturnieren vom 11. Mai 2008.

Inhaltsverzeichnis

Full Tilt Poker

  • Beim 240+16 $ Knock Out-Turnier nahmen diesmal 1.329 Spieler teil. Dabei gingen 200 $ in den Preispool, der somit 265.800 US-Dollar groß war. 40 $ hatte jeder Spieler als Kopfgeld auf sich ausgesetzt. „Isoton“ aus Deutschland schaffte es bis an den Finaltisch, musste jedoch schon auf Rang 8 gehen. „mendieta19“ der im Jahr 2008 schon einige große Gewinne erzielen konnte, verfehlte ebenfalls den Turniersieg, gewann mit Platz 5 jedoch 16.293 $. Das Turnier entschied der Australier „chickface“ für sich und schnappte sich somit 58.467 US-Dollar.
  • Das 535$ heads up event im Rahmen der FTOPS VIII gewann „GOtoChurch“ aus den Vereinigten Staaten. Im Achtelfinale bezwang er den Onlinepro „KennyRap“, nachdem er schon 10:1 in Chips hinten lag. Im Finale besiegte er den Australier Emad Tahtouh aka „Boondy“ und nahm sich 51.200 US-Dollar aus dem Preispool. Im Turnier waren keine Freilose vorgesehen, sodass 512 Spieler teilnahmen. Es waren jedoch schon knapp 1000 Spieler kurz vor Turnierbeginn angemeldet, womit so nur noch rund 30 fehlten um eine Runde mehr zu haben (1024 wären notwenig gewesen, damit es aufgeht). Zu den Spielern auf der Streichliste zählten unter anderem Thomas Bihl, Andy Bloch, James Mackey aka „mig.com“ und Faraz Jaka aka „The-Toilet 0“.
  • Das Pendant zur Sunday Million war ebenfalls Bestandteil der FTOPS VIII. 322$ mussten die Spieler zahlen um teilzunehmen. 5.090 taten dies auch, womit mehr als 1,5 Millionen US-Dollar im Topf lagen. 738 Spieler platzierten sich im Preisgeld, jedoch der beste Full Tilt Pro wurde nur 178.(Allen Cunningham). Weiter vorne kam J.C. Alverado auf Rang 35 ins Ziel. Frank Hernandez aka „gator93“ wurde 22, für ein Preisgeld von knapp 5.500 $. Denkbar knapp verfehlte der deutsche „Akaperion“ den Finaltisch. Er wurde 10. und gewann 14.430 US-Dollar. Am final table gab es dann einen Start-Ziel Sieg von „_FlaXmarZ_“. Er behielt die Oberhand an Chips, entschied den finalen Showdown mit A9 gegen seines Kontrahenten K9 für sich und siegte nach nur 8 Minuten im heads up. Knapp 270.000 US-Dollar waren seine Entlohnung nach mehr als 11 Stunden Spielzeit.

PokerStars

  • Beim Sunday Warm Up mit einem buy in von 200+15 $ waren diesmal 2.788 Teilnehmer angetreten und somit deutlich weniger als in den Vorwochen.
    Einige deutsche Teilnehmer verpassten die große Auszahlung in diesem Turnier. Für „chessmasterD“ aus Eppelheim war Rang 67, für „Voltax“ aus Lübeck der 63. Rang und für „oneMervin“ aus München war auf Platz 39 das Turnier beendet. Auf Platz 45 kam für pearljammer das Aus, als er ziemlich shortstacked mit AJ preflop all in pushte und von QQ seines Gegners im Showdown bezwungen wurde. Auch Tobias Reinkemeier aka „pokernoob999“ hing im späteren Turnierverlauf am Tropf. Letztendlich pushte er seine verbliebenen Stack von 6 BB mit 63, wurde von AQ eines Big Stacks ausbezahlt und auf Rang 20 für knapp 2.400 $ eliminiert. „sebwin“ aus Aachen verpasste mit Rang 12 knapp den Finaltisch und erhielt etwas mehr als 3.000 $´. Am Finaltisch waren mit „klask“ und „shaundeeb“ zwei bekannte Namen vertreten. „klask“, der den Chiplead hatte wurde jedoch schon auf Platz 8 eliminiert. Der selbsternannte wafflecrusher Shaun Deeb konnte allerdings einen großen Triumph feieren, indem er das Turnier sowie 102.542 US-Dollar gewann.
  • 100.000 US-Dollar — winner take all, war am Sonntagabend das Motto des 5.200 $ Turnieres.
    Das Event war mit 20 Spielern erneut ausverkauft. Unter den Teilnehmern waren unter anderem Annette15, zangbezan24 sowie the__d__ry. Für „nordlending“, den Vorwochensieger, reichte es diesmal für einen guten dritten Rang, der allerdings nicht mit Preisgeld belohnt wurde. Dieses sehr tief strukturierte Event gewann nach knapp 5 Stunden Spielzeit, der durch High Stakes Poker bekannt gewordene Daniel Alaei. Im heads up versuchten sich zwar Alaei und sein Kontrahent „tomgus456“ auf einen Deal zu einigen, erzielten jedoch kein Übereinkommen. Unter seinem Nicknamen „steamraise“ schnappte sich Alaei die 100.000 $ für den ersten Platz und feierte somit bei diesem Format schon seinen zweiten Sieg.
  • Das späte 100 $-Rebuy-Turnier am Sonntag versammelte 396 Teilnehmer an den Tischen. Im Preispool lagen nach Beendigung der Rebuy-Phase 171.900 US-Dollar.
    Unter den Top-20 hatte sich die Onlineelite anscheinend zu einem Meeting versammelt. Rang 19 für Matt Vengrin aka „plattsburg“, Rang 18 für Thierry van de Berg aka „BOKPOWER“, 17. Platz für „zangbezan24“, 15. wurde „usourcek“, Platz 13 für „jpapola“, 11. wurde „HitUR2outer“, 10. wurde Adam Levy auch „Roothlus“, 9. „SamENole“, Chris Bush aka „Bushman“ erreichte den sechsten Platz und mit Rang drei stand „FishOntilt“ auf dem Siegerpodest. Den Sieg sowie 42.975 konnte „lilholdem954“ für sich beanspruchen. Dies sind jedoch Peanuts für Chad Batista, der schon mehr als 2 Millionen bei MTTs im Internet verdient hat.
  • Auch die Teilnehmerzahlen der Sunday Million waren etwas geringer als gewöhnlich. Das Turnier mit einem buy in von 215 $ zog 6.856 Spieler an die virtuellen Tische, die so einen Preispool von 1.371.200 US-Dollar bildeten. Für den Sieger waren somit 193.339 $ bestimmt.

Die bekannten Namen mussten bei der Pfingst-Million vor dem Finaltisch ihr Turnier beenden. So war es Joseph Elpayaa aka „bigegypt“, der den 38. Platz belegte und 3.290 $ gewann. „devinr12“, der normalerweise zu den Dauergewinnern der low buy in-Turniere zählt, musste seine Segel auf Platz 28 für das gleiche Preisgeld streichen.

Der Münchner „Tozis“ verfehlte den Finaltisch recht knapp. Mit Erreichen des 17. Platz darf er sich jedoch über 5.759 US-Dollar freuen.

Am Finaltisch war dann der Israeli „HelmetSky“ der letzte namenhafte Spieler. Bekannt wurde der in Tel Aviv lebende Spieler durch den dritten Platz beim Main Event der World Championship of Online Poker im letzten Jahr. Er musste allerding den final table als erster für 8.090 $ verlassen.

„OllowainTim“ ist der Nickname des bestplatzierten Spielers aus dem deutschsprachigen Gebiet. Der an der dänischen Grenze wohnende Deutsche, wurde fünfter und jenes Ergebnis brachte ihm etwas mehr als 40.000 US-Dollar für seine Bankroll.

Der Sieger der Sunday-Pfingst-Million konnte am Finaltisch 5 seiner 8 Kontrahenten aus dem Turnier befördern. Somit ging „PKerBL“ auch ins heads up mit einem 9:1 Chiplead gegen „AQUA RAIDER“. Es dauerte jedoch 53 Hände bevor der Bulldozer die knapp 200.000 US-Dollar für sich einstreichen konnte.

Finaltisch der Sunday Million
  • 1. PKerBL — 193.339 $
  • 2. AQUA RAIDER — 97.355 $
  • 3. Snitch24 — 68.560 $
  • 4. FeFranco — 54.848 $
  • 5. OllowainTim — 41.136 $
  • 6. jp4est — 30.166 $
  • 7. roniirani — 21.254 $
  • 8. Talgamer13 — 12.341 $
  • 9. HelmetSky — 8.090 $