Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Omaha Hold'em

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zum Video
Diese Hand zwischen Patrik Antonius und Andrew Robl illustriert die Besonderheit der Variante Omaha.

Omaha Hold'em, meist kurz Omaha ist vor allem in Europa eine der beliebtesten Pokervarianten, die in der Regel als Pot Limit Omaha gespielt wird.

Ablauf

Kartenausgabe

Zu Beginn müssen der Small und Big Blind ihre Pflichteinsätze bringen. Danach erhält jeder Spieler vier verdeckte Karten – die so genannten Hole Cards.

Bei der späteren Abrechnung ist aber zu bedenken, dass im Gegensatz zu Texas Hold'em genau zwei Startkarten werden müssen, es handelt sich also nicht um eine Möglichkeit sondern einen Zwang.

Nun folgt eine Setzrunde. Wenn alle Spieler den gleichen Einsatz gebracht haben oder gepasst haben, ist die Runde beendet.

Flop

Nun kommt der Flop. Das heißt, dass drei offene Karten in die Mitte des Tisches gelegt werden. Jeder Spieler kann diese Karten mit zwei seiner eigenen kombinieren. In aller Regel gibt es bei diesem Spiel wegen den vielen Kombinationsmöglichkeiten viel Aktivität, daher nennt man es das „Actionspiel“.

Eine weitere Setzrunde folgt.

Turn und River

Es folgt mit dem Turn eine weitere offene Karte, ehe noch einmal gesetzt wird. Dann kommt mit dem River die letzte und fünfte offene Karte sowie eine letzte Setzrunde.

Die Spieler decken der Reihe nach ihre Karten auf. Derjenige der mit genau zwei beliebigen eigenen Karten und genau drei Karten aus der Mitte des Tisches die beste Hand bilden kann, gewinnt den Pot.

Popularität

Omaha Hold'em ist heute nach Texas Hold'em die beliebteste Pokervariante. Besonders in High Stakes-Spielen, also Spielen mit großen Einsätzen, hat es deutlich an Popularität gewonnen, da die natürliche Variation größer ist und es zu mehr Action

Omaha ist bei Anfängern besonders beliebt, da es wie Hold'em einfach zu erlernen ist und man durch die größere Varianz eher ein Erfolgserlebnis hat.

Variation Omaha High/Low

Hauptartikel: Omaha High/Low

Omaha Hold'em kann auch als High/Low gespielt werden; der Pot wird dabei zwischen der besten und der niedrigsten Hand geteilt, wenn ein Low-Hand existiert. Bei der Low-Hand zählen Asse als niedrigste Karte, Flushes und Straßen werden nicht als solche gezählt, alle fünf gewerteten Low-Karten müssen ungepaart kleiner als 9 sein. Omaha High/Lo‎w ist Bestandteil der gemischten Variante H.O.R.S.E., die jährlich auf der World Series of Poker gespielt wird. Auch andere Omaha-Turniere sind auf dem Megaevent verbreitet.

Weblinks