Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Sebastian Ruthenberg

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutschland
Sebastian Ruthenberg

Ruthenberg.jpg
Die Luckbox nach seinem Stud 8-Triumph bei der WSOP 2008.
User.png
Persönliches
Wohnort: Hamburg, Deutschland
Spitzname: Luckbox

Sebastian „Luckbox“ Ruthenberg (sprich: [səbəsd͡ʒən ɹʉθænbørg];* 6. Februar 1984) ist ein deutscher Pokerspieler aus Hamburg.

Nachdem er eine Informatikausbildung abschloss und sich gegen ein Studium entschied, spielte er ausschließlich Poker. Zunächst war Ruthenberg ein erfolgreicher E-Sportler, bevor 2008 er seinen endgültigen Durchbruch beim Poker schaffte. Er gewann ein Bracelet und einen EPT-Titel und ist derzeit der Deutsche mit den höchsten Turniergewinnen.

Karriere

2006

Sein erster großer Sieg gelang ihm bei den German Poker Open 2006. Nachdem er in der Vorrunde dieses Shootoutturnieres unter anderem Michael Keiner und George Danzer hinter sich lassen konnte, besiegte Ruthenberg im Finale Thomas „the buzzer“ Bihl im Heads-up und gewann 50.000 €.

2007

Bei der European Poker Tour in Dortmund im Jahr 2007 schaffte er es bis an den Finaltisch. Dort musste er allerdings Andreas Hoivold und Cristiano Blanco den Vortritt lassen. Mit dem dritten Platz bei diesem Major Event gewann er 220.000 €.

Auf PokerStars, wo er unter dem Namen „taktloss47“ spielte, konnte er im Oktober 2007 bei einem 530 $-NLHE-Turnier der World Championship of Online Poker den zweiten Platz belegen und nach einem Deal mit seinem Heads Up-Konkurrenten knapp 260.000 US-Dollar gewinnen.

2008

Zum Video

Bei den EPT-Turnieren in Baden und Warschau der Saison 2007/2008 konnte er zwei weitere gute Resultate abliefern. Er wurde Zehnter und Dreizehnter.

Während der World Series of Poker 2008 holte er schließlich in der Variante Seven Card Stud High/Low, dem 33. Turnier mit einem Startgeld von 5.000 $, sein erstes Bracelet. Seither darf er sich Stud High/Low-Weltmeister 2008 nennen. Ins Heads Up ging er gegen Chris Ferguson und bezwang Jesus für 328.762 US-Dollar nach alleine vier Stunden Spielzeit gegen ihn. Zudem ließ er am Finaltisch Marcel Luske, Annie Duke und Steve Sung hinter sich.

Mit seinem Sieg bei der EPT Barcelona 2008 durchstieß er als siebter Deutscher die Marke von Turniereinnahmen in Höhe von einer Million Dollar. Für den Triumph bekam er nach einem Deal 900.000 €.

Bei der EPT in Prag 2008 konnte er fast einen weiteren Finaltisch erreichen. Auf dem 9. Rang, der Finaltisch-Bubble, war jedoch Endstation.

2009

Das Pokerjahr 2009 stellte für Ruthenbergs Turnierkarriere einen ersten herben Rückschlag dar. Er kam lediglich bei einem Turnier der World Series of Poker sowie bei einem Event der European Poker Tour in die Preisgeldränge und blieb gar ohne Finaltisch.

Bei offiziellen Live-Events gewann Ruthenberg bis dato knapp 3,1 Millionen US-Dollar, ohne den Barcelona-Deal zu berücksichtigen.

Sonstiges

  • Er betrieb früher Progaming und war in einem „Virtual Gaming FIFA“-Team
  • Neben dem Turnierpoker ist er einer der deutschen Pioniere, wenn es um Chinese Poker geht.
  • Außerdem ist er einer der Autoren des Buches Die Poker Matrix.
  • Ruthenberg hat seit seiner Kindheit eine Störung des Redeflusses, konnte sich aber bei Interviews gegen Ende 2008 stark verbessert zeigen und warb in einem Werbespot für die EPT Berlin 2010.
  • Er ist sehr gut mit Moritz Kranich befreundet und hatte einen großen %-Anteil an dessen Deauville-Sieg.

Bracelets

Jahr Turnier Preis ($)
2008 5.000 $ Stud High/Low 328.756

Weblinks