Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Sorel Mizzi

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanada
Sorel Mizzi

User.png
Persönliches
Wohnort: Las Vegas
Spitzname: Imper1um , zangbezan24

Sorel Mizzi (sprich: [sɔːɹɛl mɪzɪ]; *1985 in Toronto, Ontario) ist ein professioneller kanadischer Pokerspieler. Er war einer der erfolgreichsten Onlineturnierspieler der Jahre 2006 und 2007 und wechselte erfolgreich ins Live-Turnierspiel mit momentanen Gewinnen von knapp 3,1 Millionen US-Dollar.

Onlinepoker

Unter dem Namen „Imper1um“ sowie auf PokerStars unter „zangbezan24“ hatte er allein 2007 über 1.250.000 US-Dollar bei Onlinepokerturnieren verdient.

Er gewann im Dezember 2007 das größte Sit and Go das jemals im Internet veranstaltet wurde. Der Preispool betrug eine Million US-Dollar, wovon Mizzi 200.000 für den Sieg erhielt. Zudem siegte er bei zwei FTOPS-Events.

Mizzis Affäre um Account Sharing

Im Oktober 2007 kam es zu einem Eklat, als er mit dem Account von Chris Vaughn ein Turnier auf Full Tilt Poker gespielt hatte. Mizzi gewann das Turnier und knapp 200.000 $ im Namen seines Amigo. Da er bereits das Turnier mit seinem eigenen Account spielte und ausgeschieden war, wurde er disqualifiziert und von Full Tilt Poker auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der Zweitplazierte Søren Kongsgaard wurde zum Gewinner erklärt.

Fast genau ein Jahr darauf wurde er auch von PokerStars für drei Monate gesperrt, weil er seinen Account einem anderen Spieler bereit stellte. Er versuchte sich herraus zu winden, indem er erklärte, er spielte ein Turnier am Flughafen und müsste seine Maschiene erwischen, worauf ein Freund das Turnier weiterspielte. Daraufhin änderte PokerStars seine AGBs und untersagte explizit eine solche Vorgehensweise.

Durch diese beiden Vorfälle verlor er sehr viel Kredit bei seinen Fans, viele wandten sich von ihm ab.

Liveturniere

Bei Liveturnieren hat er im Vergleich zu anderen Onlinespezialisten schon zahlreiche Erfolge erzielt.

Er startete seine Live-Karriere mit einem Turniersieg eines kleineren Events des Vienna Spring Poker Festival 2007.

Das Traditionsturnier der Irish Poker Open konnte er im Frühling 2007 auf dem dritten Platz abschließen und dabei nach einem Deal knapp 500.000 $ verdienen. Nur zwei Wochen später wurde er 15. beim Saisonabschluss der World Poker Tour und gewann mehr als 150.000 $. Bei seiner ersten World Series of Poker konnte er 2007 drei Preisgeldränge erreichen und sein erstes Main Event als 208. von 6.538 Teilnehmern beenden.

Beim dritten Turnier der World Series of Poker Europe 2008 musste er sich nur Theo Jorgensen im Heads Up geschlagen geben und konnte für den zweiten Platz 240.000 $ einsammeln. Im Dezember des Jahres gelang ihm sein erster Triumph bei einem Major Event. Er siegte bei einem Nebenturnier der Five Diamond-WPT in Las Vegas für knapp 150.000 US-Dollar Preisgeld.

Anfang 2009 erreichte Mizzi bei den Aussie Millions im Hauptturnier den 16. Platz unter 681 Teilnehmern für 65.000 AUD. Bei der World Series im Sommer schaffte er fünf Preisgeldplatzierungen. Beim Sieg des Richard Austin verpasste Mizzi als Runner Up erneut nur denkbar knapp das Bracelet, dritter dieses $5K-PLO-Events wurde Cliff Josephy.

2010 scheint Erfolgreich zu werden

Nach seinem starken Lauf im Vorjahr, schaffte es Mizzi sogar an den Finaltisch der Aussie Millions 2010. Dort trat er mit einem riesigen Chipstack an, nachdem er den Vorschlusstag dominierte. Letztlich wurde Mizzi Dritter und kassierte dafür ein Preisgeld in Höhe von 715.000 A$.

Beim EPT Snowfest 2010 gewann er zwei Nebenturniere im Alpine Palace. Beim 500 € No Limit Hold'em-Event siegte er über 120 Konkurrenten, das 1.000 €-Turnier wurde von 231 Anderen nicht gewonnen. Dabei cashte Mizzi zusammen für 105.000 Euro.

Mitte April siegte er im Borgata Casino zu Atlantic City bei den East Coast Championships. Bei dem Turnier mit einem Startgeld von 7.500 US-Dollar ließ er 61 Spieler hinter sich. Im Heads Up besiegte er Chris Klodnicki für den Titel sowie 170.313 $ für den ersten Rang. An den Finaltisch des stark besetzten Turnieres kamen auch Philip Collins, Gavin Smith und Lee Markholt.

Beim Highroller-Event in Monte Carlo beim Saisonabschluss der EPT avancierte er an den Finaltisch und erhielt für sein Abschneiden als Sechstplatzierter 143.400 Euro.

335.000 US-Dollar sammelte er bei drei weiteren Highroller-Events in der Sommerzeit ein.

Im Oktober sicherte sich Mizzi den PokerStars-Sunday Warm Up-Sieg, für welchen er mit knapp 150.000 US-Dollar entlohnt wurde.

Weblinks