Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Tropical Stud

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tropical Stud oder Tropical Stud Poker auch Caribbean Stud oder Oasis Stud ist eine Pokervariante, die in Spielbanken angeboten wird. Bei dieser Spielart spielen die Teilnehmer nicht gegeneinander, sondern es spielt jeder Teilnehmer für sich gegen das Casino – im Prinzip handelt es sich daher um ein Zwei-Personen-Spiel.

Das Spiel

Die nachstehende Beschreibung folgt dem Reglement der Casinos Austria.

Die Regeln

Tropical Stud wird mit einem Paket französischer Spielkarten zu 52 Blatt an einem etwa halbkreisförmigen Tisch gespielt ähnlich dem Black Jack. An der geraden Seite sitzt der Dealer, ihm gegenüber befinden sich die Plätze für bis zu sechs Spieler.

Vor Beginn eines Spieles setzt jeder Spieler seinen Einsatz – zumindest das vom Casino festgelegte Minimum, üblicherweise € 5, höchstens das sogenannte Maximum, zumeist € 200 – auf das Feld mit der Bezeichnung Ante. Sodann mischt der Croupier die Karten, lässt abheben und teilt jedem Spieler fünf Karten verdeckt zu, sich selbst gibt er ebenfalls fünf Karten, davon vier verdeckt, die fünfte jedoch offen.

Nun prüft jeder Spieler sein Blatt – die Spieler dürfen einander ihre Karten nicht zeigen - und entscheidet, ob er

  • wetten (Bet) möchte – in diesem Fall setzt er das Doppelte seines Ante auf das Feld Bet – oder ob er
  • aussteigen (Fold) möchte – in diesem Fall gibt der Spieler seine Karten verdeckt dem Croupier zurück, und der Einsatz auf dem Ante-Feld wird eingezogen.

Haben sich alle Spieler entschieden, so legen sie ihre Karten wieder verdeckt auf den Tisch zurück, und nun deckt der Croupier sein Blatt auf. Um im Spiel zu bleiben, muss sich der Croupier qualifizieren, d.h. er muss eine Pokerkombination besitzen, die zumindest den Rang von Ass-König besitzt.

Kann sich der Croupier nicht qualifizieren, so ist das Spiel vorbei, das heißt die Spielbank steigt aus. Alle noch im Spiel befindlichen Pointeure erhalten einen Gewinn in der Höhe ihres Einsatzes auf dem Ante-Feld ausbezahlt.

Kann sich der Croupier qualifizieren, so geht die Spielbank mit (call) und jedes Blatt wird separat mit demjenigen des Croupiers verglichen.

  • Ist das Blatt des Croupiers höher als das des Spielers, so verliert der Spieler die Einsätze auf dem Ante- und dem Bet-Feld.
  • Ist das Blatt des Spielers höher, so wird der Einsatz auf dem Ante-Feld im Verhältnis 1:1 ausbezahlt und der Einsatz auf dem Bet-Feld nach folgender Auszahlungstabelle.
Kombination Auszahlung
Royal Flush 100 : 1
Straight Flush 50 : 1
Four of a Kind 20 : 1
Full House 7 : 1
Flush 5 : 1
Straight 4 : 1
Three of a Kind 3 : 1
Two Pairs 2 : 1
One Pair or Ace–King 1 : 1

Beispiel: Ein Spieler setzt € 5 als Ante und erhält einen Drilling zugeteilt, daraufhin setzt er € 10 als Bet.

  • Kann sich der Croupier nicht qualifizieren, so erhält der Spieler seine Einsätze zurück und einen 1:1-Gewinn auf sein Ante ausbezahlt, er gewinnt also € 5.
  • Kann sich der Croupier zwar qualifizieren, das Blatt des Spielers aber nicht schlagen, so erhält der Spieler seine Einsätze zurück, einen 1:1-Gewinn auf das Ante und einen 3:1-Gewinn auf das Bet für den Drilling ausbezahlt, er gewinnt also in summa € 35.
  • Kann der Croupier das Blatt des Spielers schlagen, so verliert er seine Einsätze.

Sollten der Croupier und der Spieler dieselbe Gewinnkombination aufweisen, so gilt die übliche Reihung, so schlägt z.B. eine Hand von „Zwei Damen, zwei Zehner und ein Ass“ eine Hand von „Zwei Damen, zwei Zehner und ein König“. Die Farben spielen bei der Gewinnentscheidung keine Rolle, haben der Spieler und der Croupier zwei gleichwertige Kombinationen, z.B. beide ein Straight mit einer Dame als höchster Karte, so ist das Spiel unentschieden.

Analyse

Betrachtet man die Regeln des Tropical Stud, so fällt auf den ersten Blick eine Reihe von Asymmetrien auf, die den Spieler bevorzugen.

Die Vorteile des Spielers

  • Der Spieler kann nur höchstens seinen Einsatz verlieren, aber ein Vielfaches seines Einsatzes gewinnen.
  • Der Spieler kennt die Strategie seines Gegners: Dieser spielt ja nur, wenn er zumindest Ass-König besitzt.
  • Der Spieler kennt eine Karte seines Gegners.

Der Vorteil der Spielbank

Diesen Vorteilen steht natürlich ein – versteckter – Vorteil der Spielbank gegenüber. Lässt man die den Spieler begünstigenden Asymmetrien beiseite, so ergibt sich ein sehr einfaches "normales" Pokerspiel für zwei Personen – und dieses ist nicht symmetrisch, denn:

  • Der Spieler muss als erster sprechen, die Spielbank spricht als zweiter.

Aus dieser Asymmetrie resultiert der Bankvorteil beim Tropical Stud, dieser beträgt bei optimaler Spielweise des Spielers ungefähr 2,55 %

Strategie

Spielt man als Pointeur nach der folgenden Strategie, so minimiert man den Vorteil der Spielbank.

  • Hat man ein Paar oder eine höherwertige Hand, so soll man immer wetten.
  • Hat man kein Paar, aber ein Ass und einen König, so soll man sich gemäß folgender Regel entscheiden:
    • Hat die offene Karte des Croupiers einen Wert zwischen Zwei und Dame, so soll man wetten, falls man selbst eine Karte vom Rang der offenen Karte des Croupiers hält.
    • Ist die offene Karte des Croupiers ein König oder ein Ass, so soll man wetten, wenn man einen Buben oder eine Dame hält, d.h. das Blatt muss A–K–B–3–2 oder besser stehen.
    • Stimmt die offene Karte des Croupiers im Rang mit keiner eigenen Karte überein, so soll man wetten, wenn man selbst eine Dame hält und die offene Karte des Croupiers niedriger als die vierthöchste Karte des Spielers ist.
    • In allen anderen Fällen, soll man mit einer Hand von Ass-König aussteigen.
  • Hat man eine Hand schlechter als A–K–4–3–2, also Ass-Dame oder schwächer, so soll man stets aussteigen.

Diese Strategie ist nahezu optimal. Da jedoch die Farben der eigenen Karten und die Farbe der offenen Karte des Croupiers nicht berücksichtigt sind, welche die Wahrscheinlichkeit für ein Flush des Croupiers beeinflussen, so besteht theoretisch eine Möglichkeit, diese Strategie zu verbessern, doch ist dies praktisch bedeutungslos, da man den Bankvorteil gegenüber der obigen Strategie nur um 0,001% verringern könnte – und die Spielanweisungen wesentlich komplizierter würden.

Der Jackpot

Als Nebenwette bieten viele Spielbanken einen Progressive Jackpot an. Um an diesem Spiel teilzunehmen, muss ein Spieler, einen zusätzlichen Einsatz in Höhe von € 1.- in den Jackpot zahlen. Wird einem Spieler eine der höchsten Pokerkombinationen zugeteilt, so erhält er eine Ausschüttung aus dem Jackpot gemäß folgender Tabelle.

Royal Flush 100 %
Straight Flush 10 %
Four of a Kind 1 %
Full House 100 €
Flush 50 €

Weblinks