Spielst Du schon oder donkst Du noch? → Hier entlang zur Anmeldung

Vanessa Selbst

Aus Donkpedia, dem vielseitigen Pokerlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte Staaten
Vanessa Selbst

Vanessa Selbst.jpg
User.png
Persönliches
Wohnort: New Haven & Montclair
Spitzname: fslexcduck
Letzte Änderung: 31. Mai 2012, 09:05

Vanessa Selbst (* 9. Juli 1984 in Brooklyn) ist eine US-amerikanische Pokerspielerin, die vor allem Cash Game spielt und 2008 ihr erstes Bracelet gewann.

Sie machte ihren College-Abschluss an der Universiät von Yale und studiert derzeit weiterführende Rechtswissenschaften an der Yale, wo sie Leiter einer Queer-Straight-Alliance ist.

Pokerkarriere

2006 erschien sie erstmals im Blickfeld, als sie den Finaltisch des 2.000 $ No Limit Hold'em-Events erreichte, welcher im TV übertragen wurde. Dort spielte sie hyper-aggressiv und schoss sich dabei im Alleingang auf dem siebten Rang ab. Vor ihr schied Carlos Mortensen auf dem neunten Rang aus, das Turnier gewann Mark Vos vor Nam Le.

Der Durchbruch

link=News:Vanessa Selbst gewinnt das NAPT Mohegan Sun 2010

link=News:Vanessa Selbst gewinnt das NAPT Mohegan Sun 2010

Mehr zum Thema „[Selbst gewinnt das NAPT Mohegan Sun 2010|Vanessa Selbst]“ im Namensraum [[1]].

Bei zwei Heads Up-Turnieren der World Series of Poker konnte sie sehr weit kommen. Sie scheiterte 2007 am späteren Sieger Dan Schreiber.

Ein Jahr später musste sie sich nur Alec Torelli, wiederum erst im Halbfinale des Turnieres geschlagen geben und wurde so beide male Dritte. Bei der World Series of Poker 2008 gewann Vanessa Selbst zudem ein Bracelet im Pot Limit Omaha, als letzten Gegner eliminierte sie Jamie Pickering und sicherte sich somit das kleinste PLO-Event der Series.

Nachdem sie 2009 keinen nennenswerten Turniererfolg verbuchen konnte, trumpfte sie im Folgejahr richtig auf.

Beim ersten ausgespielten NAPT-Turnier im Mohegan Sun kam Selbst als zweite in Chips an den Finaltisch und eroberte schnell den Chiplead zurück. Sie war eigentlich über die letzten Spieltage hinweg, kaum aus den Spitzenregionen zu verdrängen. Am Ende gewann sie souverän den Titel sowie 750.000 US-Dollar Preisgeld.

Mitte 2010 wurde sie von PokerStars unter Vertrag genommen. Das zumindest finanzielle Karriere-Highlight folgte für Selbst beim Finale der Partouche Poker Tour. Das Turnier hatte ein Startgeld von 8.500 Euro, 764 Spieler nahmen am Turnier teil. Selbst kam als Chipleader an den Finaltisch und konnte im Heads Up den Franzosen Raphaël Kroll besiegen. Das Event wurde nach amerikanischen Vorbild zunächst im Sommer ausgespielt, wobei der Finaltisch im November ausgetragen wurde. Den unrühmlichen medialen Höhepunkt setzte dabei jedoch Ali Tekintamgac.

Bei der zweiten Saison der NAPT konnte sie ihren Titel für 450.000 $ im Mohegan Sun verteidigen. Während der World Series of Poker 2012 gewann Selbst ihr zweites Bracelet in einem 10-Game-Bewerb.

Bis Mitte 2012 nahm sie über 5.000.000 $ durch dokumentierte Pokerveranstaltungen ein.

Erfolge

Bracelets

Jahr Turnier Preis ($)
2008 1.500 $ Pot Limit Omaha 227.933
2012 2.500 $ 10-Game Six Handed 244.359

Gewonnene Major Events

Jahr Turnierserie Turniername Preis
2010 North American Poker Tour NAPT Mohegan Sun 750.000 $
2010 Partouche Poker Tour PPT-Finale in Cannes 1.300.000 €
2011 North American Poker Tour NAPT Mohegan Sun 450.000 $

Weblinks